1. Mai 2020

Mein Arbeitstier am Rücken

Jede und jeder, der regelmässig draussen unterwegs ist, hat seine Lieblingsausrüstungsgegenstände. Einer davon ist für mich ein Rucksack der schwedischen Marke Fjällräven. «Abisko Friluft» nennt er sich. Und weil es ihn – löblich, löblich – in zwei verschiedenen Inhaltsgrössen, jedoch mit der jeweils gleichen Rückenlänge gibt, habe ich mir gleich beide Modelle angeschafft. Einmal in der 45-Liter-Version und zusätzlich in der 35-Liter-Ausgabe. Nebst dem für meinen Rücken optimalen Tragekomfort, besticht die Serie «Abisko Friluft» durch eine sehr gute Verarbeitungsqualität, einer wirklich genialen Fachaufteilung und -zugänglichkeit, sowie dem unwiderstehlichen Material «G 1000», bestehend aus einem Mischgewebe aus Baumwolle und Polyester, das sich seit Jahrzehnten prima bewährt hat. Hinzu kommt, dass Fjällräven ebenfalls seit Jahren auf dieselben dezenten Farben setzt, was die Produkte zu zeitlosen Klassikern macht, die man einfach gernhaben muss. Als Beispiele seien hier auch jene zwei Fjällräven-Jacken erwähnt, die ich mittlerweile seit beinahe 30(!) Jahren regelmässig trage, tadellos zu gebrauchen und betreffend Schnitt und Farbgebung nach wie vor en vogue sind. Das nenne ich im wahrsten Sinn des Wortes eine nachhaltige Produktion, von der sich so manches andere Outdoor-Label ein schönes Stück abschneiden kann. «Tack så mycket, Fjällräven!»

Kein Schnickschnack, kein Bändel zuviel: Das Modell «Abisko Friluft» von Fjällräven ist so etwas von durchdacht und qualitativ hochstehend, dass einer wie der Schrittler einfach mal eine Lanze für diese Marke und insbesondere für dieses Produkt brechen muss. Heja!

Keine Kommentare:

Kommentar posten