9. Dezember 2019

Der andere Weg

Otto Zinniker: Der andere Weg, Schweizer Druck-
und Verlagshaus, Zürich, 1955
Otto Zinniker lebt in Biel, der Grenzstadt zwischen Deutsch- und Welchschweizertum, und die Vitalität dieser beiden ineinanderfliessenden Elemente, verbunden mit einem tiefen und echten Naturgefühl, das ihn im Ungebändigten der Berge immer wieder bleibende Werte finden lässt, befruchtet den innerlich aufgeschlossenen Schriftsteller und regt ihn zu stets neuem Schaffen an.

Im «Anderen Weg» lässt Zinniker einen Ingenieur erzählen, der am Bau der grossartigsten aller Alpenstrassen, am Sustenpass, mitarbeitet, wobei sich die schöpferische Kraft und Phantasie glücklich mit der Wirklichkeit dieses Strassenbaus verbindet, zu dem sich der Autor von massgeblicher Seite die notwendigen Unterlagen verschafft hat. Doch hier wird nicht nur eine neue Verbindung zwischen zwei Tälern geschaffen, nein, der Held geht einen ungleich schwereren Pfad, in dem er die Wirnisse seines Lebens durchschreitet, bis er sich in tiefster Not auffängt und schliesslich den einen Weg findet, der ihn zum inneren Glück des wahrhaften und einfachen Daseins führt.

Zinniker erzählt uns die Geschichte eines Menschen unserer Zeit und dringt dabei zur Erkenntnis vor, dass das Leben eines jeden von uns nach strenger Gesetzmässigkeit und innerer Notwendigkeit verläuft. Diese Gesetzmässigkeit entwickelt er am Schicksal des Menschen Martin Schoch, für den dieses Wissen auch in der grössten Bedrängnis Trost bedeutet. Und darin liegt der Sinn dieses Romans, der den Leser reich beschenkt. (Klappentext)

BE: Biel, Berner Jura, Bielersee, Twann, Gadmental, Sustenpass, Gadmen, Guttannen, Meiringen, Fussreise: Meiringen–Brünig–Luzern–Entlebuch–Bern–Biel, Himmelrank am Sustenpass, Sanetschpass, Gsteig LU: Fussreise: Meiringen–Brünig–Luzern–Entlebuch–Bern–Biel OW: Fussreise: Meiringen–Brünig–Luzern–Entlebuch–Bern–Biel USA: Manitoba

8. Dezember 2019

Wanderchronik 2019

Murzelen – Oberruntigen – Kallnach • 15,6 km • Fotos
Eggiwil – Grosshorben – Eggiwil • 18,4 km • Fotos
Bürglen – Haldi – Altdorf • 12,9 km • Fotos
Gurnigel Wasserscheide – Sangernboden – Zollhaus • 14,5 km • Fotos
Ferreyres – Canal d'Entreroches – Corcelles-sur-Chavornay • 20,3 km • Fotos
Gossau (SG) – Niederglatt – Bischofszell • 20,1 km • Fotos
Elgg – Neubrunn – Dussnang • 18,4 km • Fotos
Heimberg (Lädeli) – Brenzikofen – Kiesen • 9,4 km • Fotos
St. Pelagiberg – Hudelmoos – Amriswil • 10,3 km • Fotos
Gossau – Tannenberg – St. Pelagiberg • 17,3 km • Fotos
Thun Martinstrasse – Uetendorf #13 • 7,3 km • Fotos
Cossonay-Penthalaz – Cuarnens – La Sarraz • 21,0 km • Fotos
Marena – Spin – Maggia • 6,9 km • Projekt OstwärtsFotos 
Rifugio Alpe di Masnee – Maiasco – Marena • 8,7 km • Projekt OstwärtsFotos
Brione – Scimarmòta – Rifugio Alpe Masnee • 6,4 km • Projekt OstwärtsFotos
Ochsenstall – Forbach • 20,3 km • Projekt NordetterFotos
Sandkopf (Zuflucht) – Ochsenstall • 22,2 km • Projekt Nordetter Fotos
Littweger Höhe – Sandkopf (Zuflucht) • 18,2 km • Projekt Nordetter Fotos
Kreuzberghütte (Hausach) – Littweger Höhe • 21,8 km • Projekt Nordetter Fotos
Blindenhäusle – Kreuzberghütte (Hausach) • 22,1 km • Projekt Nordetter Fotos
Hohwald (Kaltenherberg) – Blindenhäusle • 20,8 km • Projekt Nordetter Fotos
Titisee – Hohwald (Kaltenherberg) • 21,9 km • Projekt NordetterFotos
Thun Martinstrasse – Uetendorf #12 • 7,3 km • Fotos
Burgdorf – Bickingen – Wynigen • 9,3 km
Thun Martinstrasse – Uetendorf #11 • 7,5 km • Fotos
Thun Martinstrasse – Uetendorf #10 • 8,3 km • Fotos
Thun Martinstrasse – Uetendorf #9 • 6,5 km • Fotos
Saas (FL) – Kulm – Triesen • 14,4 km • Fotos
Steg (FL) – Riethötta – Sass • 14,2 km • Fotos
Gurnigel Wasserscheide – Walalp – Erlenbach • 18,1 km
Kotnecker – Spicher – Schwägalppass • 10,2 km • Fotos
Schönengrund – Unterchapf – Kotnecker • 11,9 km • Fotos
Thun Martinstrasse – Uetendorf #8 • 8,0 km • Fotos
Schaner Alp – Malbun – Buchs (SG) • 13,4 km
Trübbach – Kurhaus Alvier – Schaner Alp • 8,6 km • Fotos
Pas de Cheville – Solalex – Gryon • 9,9 km
Ardon – Derborence – Pas de Cheville • 18,9 km • Fotos
Thun Martinstrasse – Uetendorf #7 • 7,4 km • Fotos
Malanseralp – Heidelpass – Weisstannen • 9,6 km • Fotos
Vättis – St. Martin – Malanseralp • 13,6 km • Fotos
Thun Martinstrasse – Uetendorf #6 • 7,6 km • Fotos
Thun Martinstrasse – Uetendorf #5 • 8,4 km • Fotos
Bad Ragaz – Bad Pfäfers – Bad Ragaz • 12,6 km • Fotos
Thun Martinstrasse – Uetendorf #4 • 6,8 km • Fotos
Grosse Scheidegg – First – Grindelwald • 12,6 km • Fotos
Dietfurt – Alplisattel – Wattwil • 16,7 km
Bière – St-Oyens – St-George – Bière • 23,7 km • Fotos
Thun Martinstrasse – Uetendorf #3 • 6,1 km • Fotos
Rietwis – Fuchsacker – Schönengrund • 17,1 km
Sumiswald – Schwarzenegg – Zollbrück • 10,7 km • Fotos
Riein – Pitasch – Peiden Bogn • 12,7 km • Fotos
Rueun – Ilanz – Riein • 13,6 km • Fotos
Eggiwil – Blapbach – Trubschachen • 11,9 km • Fotos
Busswil – Grossaffoltern – Dieterswil • 13,2 km • Fotos
Schüpfen – Wiler – Worben • 18,1 km • Fotos
Thun Martinstrasse – Uetendorf #2 • 8,8 km • Fotos
L'Isle – Cottens (VD) – Morges • 19,0 km • Fotos
Thun Martinstrasse – Uetendorf #1 • 7,1 km • Fotos
Montpreveyres – Villars-Mendraz – Bercher • 20,5 km
Thun Bahnhof – Rabenfluh – Thun Bahnhof • 8,5 km • Thun total
Münchenbuchsee – Jetzikofen – Hinterkappelen • 15,3 km • Fotos
Lucens – Hermenches – Mézières • 20,7 km • Fotos
Fey – Donjon des Brigands – Lucens • 21,4 km • Fotos
Thun Bahnhof – Obere Wart – Thun Bahnhof • 7,8 km
Horgen – Sihlbrugg – Edlibach • 13,9 km • Fotos
Eigerplatz – Thun Bahnhof • 7,8 km • City Ticket ThunFotos
Wil – Chranzebärg – Kirchberg • 15,0 km • Fotos
Lerchenfeld – Thun Bahnhof • 8.5 km • Thun totalCity Ticket Thun

Niederbauenstock (NW) von Seelisberg aus betrachtet. Tour vom 27.01.2019.


  Frick – Effingen – Thalheim • 20,0 km • Fotos
Steffisburg Flühli – Thun Bahnhof • 4,2 km • City Ticket Thun
Le Bois Blanchard – Chêne-Bourg – Troinex • 17,8 km
Hermance – Foncenex – Le Bois Blanchard • 15,5 km
Gwatt Deltapark – Thun Bahnhof • 4,8 km • City Ticket Thun
Weinfelden – Napoleonturm – Ermatingen • 18,6 km
Locarno – Contra – Tenero • 10,4 km
San Nazzaro – Magadino – Gudo • 15,2 km
Giumaglio – Maggia – Gordevio • 9,1 km
Intragna – Verscio – Locarno • 11,6 km
Orbe – Romainmôtier – L'Isle • 22,2 km • Fotos
Trübbach – Rechtes Rheinufer – Haag • 19,4 km • Fotos
Wabern – Dählhölzli – Belpmoos • 8,8 km • Fotos
Allmendingen RAZ – Thun Bahnhof • 4,0 km • City Ticket Thun
Rüthi (SG) – Ruggeller Riet – Haag • 16,3 km • Fotos
Staffelbach – Schmidrued – Beinwil am See • 19,3 km • Fotos
Yvonand – Nuvilly – Granges-Marnand • 23,1 km • Fotos
Grandcour – Cugy – Granges-Marnand • 22,0 km • Fotos
Morges – Lussy-sur-Morges – Allamand • 15,0 km • Fotos
Erlenbach – Witikon – Stettbach • 17,0 km • Fotos
Yverdon – Valeyres-sous-Rances – Orbe • 21,2 km • Fotos
Seelisberg – Bauen – Flüelen • 15,2 km • Fotos
Eggiwil – Chapf – Signau • 14,8 km • Fotos
Riethüsli – Sturzenegg – Gossau • 13,1 km • Fotos
Arvigo – Castaneda – Cama • 13,0 km • Fotos
Nennigkofen – Leuzigen – Rüti b. Büren • 13,8 km • Fotos

Rätselhafter Tod in Zähringen

Handruedi Gehring: Rätselhafter Tod in
Zähringen,
Orte, Zürich, 2001
Nachdem der Psychoanalytiker Josef Weingart durch den Biss einer Schlange im Spital stirbt, muss Marlis Merz den Fall untersuchen. War es ein Unfall? Oder ein Selbstmord? Hatten Dritte die Hand im Spiel? Der Krimi beginnt wie eine klassische Detektivstory im Geiste Sherlock Holmes'. Doch nicht allein, weil die sensible Kommissarin das Opfer gekannt hat, bedrücken ihre Ermittlungen sie; ebenso werden diese zu einem Abstieg in Vergessenes und Verdrängtes der eigenen Vergangenheit. Sie muss erkennen, dass Unheimliches gerade dort lauern kann, wo man Zuflucht sucht, etwa am Stammtisch mit alten Freunden. Was sich hier zuträgt in den verwinkelten Gassen der Zähringer Altstadt, im Seeland und in den Bündner Bergern, wird keine Leserin, kein Leser so bald vergessen. (Klappentext)

BE: Stadt Bern BS: Stadt Basel FR: Murten, Estavayer-le-Lac GE: Puplinge, Cara b. Puplinge, Stadt Genf GR: Poschiavo, Val da Camp JU: Lucelle NE: Neuenburgersee VD: Bière, Grandvaux, Rivaz, Neuenburgersee F: Evian-les-Bains I: Mailand


7. Dezember 2019

Der Zug

Georges Simenon: Der Zug, Diogenes,
Zürich, 1986
Marcel Féron lebt als glücklicher Gatte und Familienvater, bis der Einmarsch der Deutschen ihn aus den französischen Ardennen nach Süden fliehen lässt. Während seine schwangere Frau und seine kleine Tochter erster Klasse reisen dürfen, wird Marcel zusammen mit anderen «Gesunden» in einen der Viehwagen verfrachtet, die unterwegs vom Rest des Zuges abgehängt werden. In seinem Wagen befindet sich auch die schöne Anna, die im letzten Augenblick aus dem Gefängnis von Namur zu ihnen gestossen ist. (Klappentext)

Der Roman wurde 1973 mit Romy Schneider und Jean-Louis Trintignant in den Hauptrollen verfilmt.

6. Dezember 2019

Franz oder Warum Antilopen nebeneinander laufen

Christoph Simon: Franz oder Warum Antilopen
nebeneinander laufen
, Bilgerverlag, Zürich, 2001
In der Hauptrolle: Franz, der ewig bekiffte Gymnasiast, der die Oberstufe lieber bis zum Umfallen wiederholt, als - Gott bewahre - erwachsen zu werden und sich der fürchterlich komplizierten Welt da draussen zu stellen. Mit im Gepäck sein Dachs MC, der ideale beste Freund. In den Nebenrollen: Franz' Kumpel Rambo Riedel, der unvergleichliche und dezent alkoholabhängige Hausmeister Eryilmaz, die Ex-DDR-Lehrerin Doro Apfel - ach, und dann ist da natürlich noch Venezuela, das Mädchen aus der Nachbarschaft, heissblütig, militant und andauerndes Thema aller Tag- und Nachtträume von Franz.

AR: Urnäsch BE: Thun (namentlich Lerchenfeld, Gymnasium Schadau, Regionalspital, Schorenfriedhof, Lauitor, Bushaltestelle Kaserne, Schwäbis, Waisenhausplatz, Bälliz, Burgstrasse, Obermattweg, Bahnhof, Rathausplatz), Oberhofen, Gürbetal, Weissenbach i.S. Müntschemier, Stadt Bern BE/NE/FR/VD: Neuenburgersee  SG: Rorschach, Buchs 

5. Dezember 2019

Mit Nik National über Stock und Stein – 3

Nik Hartmann: Über Stock und Stein 3, Fona,
Lenzburg, 2011
Nik Hartmanns drittes Bild-Tagebuch verrät, was Hund und Mann hinter den Kulissen erleben und was den begegnungsfreudigen Naturburschen bewegt, während die Kamera läuft. Hartmann kann eindeutig genauso gut schreiben wie reden. Am allerbesten aber kann er den Lesern die Augen öffnen für eine erlebenswerte, wunderschöne Schweiz jenseits aller Klischees. Diesmal wandern Nik und Jabba von Appenzell auf die Dufourspitze. Noch nie haben sie so viele Zuschauer vor den Bildschirm gelockt. Die Wanderung des unzertrennlichen Paars und die Geschichten, die ihnen ihre unbekannten und prominenten Weggefährten unterwegs anvertrauen, bewegen die Zuschauer. Oft spielt auch das Schicksal seine Rolle. Ein Stück Schweizer Alltag aus der etwas anderen Perspektive, das Lust macht auf eigene Entdeckungen – und sei es einfach bei der Lektüre dieses erfrischenden Buches!

Nik Hartmann ist ein echter Zuger. Nach ein paar Semestern Jusstudium wurde er Radiomoderator bei Radio24. Seit 1999 ist er einer der Charakter-Moderatoren bei DRS3 und entdeckt für die Sendung «SF bi de Lüt» seit 2007 die Schweiz, unter anderem in der Sendung «Über Stock und Stein». Er lebt mit Jabba, Carla und drei Kindern am Zugersee. Jabba wurde am Fusse des Gubels in der Nähe von Menzingen (ZG) 1999 geworfen. Vater unbekannt – mit grosser Wahrscheinlichkeit ein räudiger Berner Sennenhund. Die Mutter eine lautstarke, kleine Appenzellerin. Die braune Mischlingshündin wandert gern, mag Wurst, Knochen genauso gern wie Äpfel und Sellerie und passt dank ihrer Fellfarbe besten zu jedem Parkettbelag. Jabba ist Single und lebt seit 12 Jahren bei Nik und seiner Familie.

4. Dezember 2019

1197 Tage in DDR-Haft

Matthias Bath: 1197 Tage als Fluchthelfer
in DDR-Haft, Verlag Haus am Checkpoint
Charlie, Berlin, 1987
Im April 1976 versucht der West-Berliner Student Matthias Bath, Ostdeutschen zur Flucht aus der DDR zu verhelfen. Das Fluchthilfeunternehmen scheitert, Matthias Bath wird verhaftet und in die Untersuchungshaft nach Berlin-Hohenschönhausen gebracht. Dort bleibt er mehrere Monate, bis es zum Prozess kommt. Nach 40 Monaten in DDR-Haft wird Bath im Zuge einer Austauschaktion freigelassen. Matthias Baths Hafterlebnisse, aufgeschrieben nach seiner Freilassung aus der DDR-Haft 1979, sind der seltene Bericht eines Menschen aus Westdeutschland, der in den DDR-Strafvollzug geriet. Der Autor schildert die Umstände seiner Verhaftung, Verurteilung und Inhaftierung und bescheibt präzise die Vorgehensweisen der Vernehmer und Vollzugsbeamten. Der Bericht vermittelt zugleich einen Einblick in den Häftlingsalltag, den Zusammenhalt und das Misstrauen zwischen den Gefangenen, die täglichen Schikanen, das Hin- und Hergerissensein zwischen Hoffnung und Verzweiflung. (Klappentext)

3. Dezember 2019

Der Salzpfad

Raynor Winn: Der Salzpfad, Dumont,
Ostfildern, 2019
Raynor und Moth, seit 32 Jahren ein Paar, verlieren durch zwei Schicksalsschläge in kürzester Zeit beinahe alle. Sie geben ihre Farm in Wales auf und machen sich, nur mit dem Allernötigsten ausgerüstet, auf den Weg zu einer rund 1000 Kilometer langen Wanderung auf dem längsten und wildesten Küstenweg Englands, dem South West Coast Path. Von Sommerset über Devon und vornwall nach Dorset, mit einem Budget von nur 50 Euro pro Woche. Bei ihrem Abenteuer, das als spontane – in den Augen ihrer Kinder komplett verrückte – Idee begann, finden sie ungeahnten Reichtum an den überraschendsten Orten; in der morgendlichen Tasse Tee vor dem Zelt, in der Stille der kleinsten Kirche Englands in Culbone, im wilden Heidekraut am Wegesrand, im Flug eines Wanderfalken, beim Schwimmen im Mondlicht und im Salz der Küstenluft, das ihnen zum vertrauten Begleiter wird. Und schliesslich finden sie sogar ein neues Zuhause, dort, wo sie es am wenigsten erwartet hätten. (Klappentext)

Moors Fazit: Die unzertrennlichen Raynor und Moth beweisen nach ihrem doppelten Schicksalsschlag, wie eine Weitwanderung zwei Menschen moralisch, materiell und gesundheitlich über Wasser halten kann. Und wie sich ihre Situation, obdachlos zu sein, buchstäblich im letzten Moment und innert kürzerster Zeit änderte, passt ins Ensemble dieser spannend erzählten Geschichte. 

2. Dezember 2019

Notlandung im Entlebuch

Dominik Brun: Notlandung im Entlebuch,
Benziger, Zürich, 1982
Johannes Schöpfer, Bundesbeamter in Bern, vorsichtig, zuverlässig, etwas gelangweilt, und Hugo Emmenegger, Student, spontan, offen und unbekümmert: Bei der Notlandung eines Militärhelikopters im Entlebuch begegnen sie einander. Eine Begenung, die Unruhe in Schöpfers Leben bringt. Durch Hugo lernt er die unheile Welt der Bauern im Entlebuch kennen, deren Alltag von industriellen Fertigungsmethoden und Erwerbssinn bestimmt wird: Geflügelbatterien, Ferkel und Kälber auf engstem Raun, ein der Natur völlig entfremdetes Leben.

Ein Heimatroman», der nicht in der Heimat gelesen wird, ein Schelmenroman mit ernstem Hintergrund, voller Ironie, Wortwitz und überraschenden Einfällen. (Klappentext)

BE: Stadt Bern GL/SG: Walensee LU: Entlebuch (Dorf), Lustenberg, Rengg

1. Dezember 2019

Svizzero!

Niklaus Bolt: Svizzero!, Friedrich Reinhardt,
Basel, 1913
In diese spannende Erzählung ist das kühne Werk der Jungfraubahn verflochten. Ein kantiger, eigensinniger Junge aus dem Berner Oberland, angezogen durch den rauen Zauber der Arbeit in Fels und Eis des Eigerjochs, gesellt sich zu den italienischen Tunnelarbeitern der Jungfraubahn als fast einziger Schweizer. Er erdulet Hohn und Krankheit, kämpft ritterlich die Verbitterung gegen seine italienischen Kameraden nieder und arbeitet sich zum Vorarbeiter herauf. Etwas von dieser Art ist kaum je geschrieben worden: Alles ist Tat, alle Personen sind Kraftmenschen. (Basler Nachrichten)

Dieses berühmteste Jugendbuch von Niklaus Bolt hat von seiner Frische im Laufe der Jahre nichts eingebüsst, ebensowenig von seiner meisterlichen Darstellung und Vielseitigkeit. Auf dem Büchertisch der Jugend sollte dieses Werk der Tat nicht fehlen. (Neue Helvetische Gesellschaft)

BE: Interlaken, Jungfraubahn, Kleine Scheidegg, Lauterbrunnen, Wengen, Wengernalp, Unterseen SZ: Muotathal, Schwyz TI: Chiasso UR: Altdorf

30. November 2019

Lob der guten Buchhandlung

Mark Forsyth: Lob der guten Buchhandlung,
S. Fischer, Frankfurt/Main, 2015
Was gibt es Schöneres, als unverhofft auf die grosse Liebe zu stossen? Oder auf ungeahnte Lesefreuden?

Über das grosse Glück, das zu finden, wonach man nicht gesucht hat, schreibt Mark Forsyth in seinem charmanten und witzigen Essay, der zugleich eine Liebeserklärung an die gute Buchhandlung ist. Denn nur dort kann man zufällig genau das Buch entdecken, von dem man noch gar nicht wusse, wie sehr man es lieben wird. (Klappentext)

Moors Fazit: 20 vergnüglich-philosophische Leseminuten, die ich hiermit gerne weiterempfehle.

29. November 2019

Liebe in Deutschland

Doris Dörrie: Love in Germany, Diogenes,
Zürich, 1992, (vergriffen)
Liebe, mehr Liebe, noch mehr Liebe! Doris Dörrie geht das Thema dokumentarisch an. Dreizehn Fotos und dreizehn Gespräche über heisse Themen wie Eifersucht, Vertrauen, Fremdgehen, Partnersuche, Nähe, Freiräume glück, Wut, Illusionen und Phantasien … ein Buch zum Lachen und zum Weinen, aber auch ein Buch, in dem man sich wiedererkennen kann. (Klappentext)

Moors Fazit: Das Beruhigende an dieser Lektüre ist, dass es anderen Menschen ebenso geht, wie einem selbst. Was heisst anderen Menschen? Allen Menschen! (Vermutlich.)

28. November 2019

Wanderungen in weniger besuchte Alpengegenden der Schweiz – 119

Der Weg von einem Tal ins andere, über die Höhen von Grächen, soll reich sein an den schönsten Aussichten und besonders dem Botaniker eine reiche Ausbeute liefern. Es müsste auch für den Mineralogen sehr belohnend sein, auf der Höhe dieses Grates so weit als möglich gegen den Rosa vorzudringen, um da, auf einem der höchsten Durchschnittsprofile der Hauptstreichungslinie der Alpen, ihre Formationen zu untersuchen. Überhaupt bieten alle die nächsten, zugänglichen Umgebungen des Rosagebirges, dem Mineralogen, als Sammler im Kleinen, und dem geognostischen Beobachter im Grossen, eine unerschöpfliche Quelle zu den reichhaltigsten Nachforschungen dar, deren genaueren Resultate sowohl für die Oryktognosie[1], als für die Geognosie[2], wichtige Beiträge und Erweiterungen liefern würden.

Die in vier Tagen gemachte Rückreise von Visp über Leuk, die Gemmi usw. nach Zürich, geschah so schnell und flüchtig, und berührte überdies meistens so allgemein bekannte Gegenden, dass ihre Beschreibung hier weggelassen wird.

[1] Veralteter Begriff für die Mineralogie.
[2] Vorgängerbegriff der Geologie.
Ende des Berichts

27. November 2019

Wanderungen in weniger besuchte Alpengegenden der Schweiz – 118

Wenn man von den erwähnten sechs überstiegenen Höhen die beiden, der Zentralkette oder dem Hauptgebirgsrücken angehörenden zwei Scheidecken des Moro und Matterhorns abrechnet, so liegen die vier übrigen alle auf der Südseite der Zentralkette und laufen gleichsam strahlenförmig von ihrem höchsten Mittelpunkt, dem Rosagebirge, aus und teilen sich, weiter südlich, in eine Menge kleinere Äste und Zweige, die sich dann endlich in die Ebenen der Lombardei verlieren. Herr von Saussure führt in seiner nicht ganz ringsherum gemachten Tour um dieses Gebirge fünf Gebirgsketten an, die er nur auf der Südseite desselben, also die Höhen der Zentralkette nicht dazu gezählt, habe übersteigen müssen. Die Ursache davon ist, weil er nicht den kleinstmöglichen Zirkel beschrieben, sondern sich mehrere Stunden weiter von dem Mittelpunkt entfernt hat. Auf diese Weise war für ihn diejenige Kette, die wir mittels des Turlopasses zwischen Macugnaga und Alagna auf einmal überstiegen, schon in zwei Äste zerteilt. Auf der Nordseite der Zentralkette läuft ein einziger Gebirgsgrat vom Rosagebirge aus, der aber so hoch und gar nicht in die Länge fortsetzend ist, dass man ihn in kürzerer Zeit umgeht als übersteigt. Es ist jener schon mehr erwähnte Grat, welcher das Niklaustal von dem Saastal trennt und bei Stalden ausläuft. Seine ganze Länge beträgt höchstens sechs Stunden, und die obere, gegen den Rosa hin gelegene Hälfte, ist wegen Höhe, Steilheit und vergletscherter Beschaffenheit, beinahe ganz unzugänglich. Näher gegen Stalden hin aber senkt er sich beträchtlich und trägt auf seinem Rücken schöne Weiden, so wie auch das Dorf Grechen (Grächen), berühmt als Geburtsort des grossen Thomas Platter[1], der hier zuerst Ziegenhirt gewesen war und nachher, als einer der berühmtesten Professoren zur Zeit der Reformation, in Basel einen ausserordentlichen Wirkungskreis hatte.

[1] Thomas Platter wurde 1499 (oder später) in Grächen geboren. Nach einer strengen Kindheit als Ziegenhirt begab sich Platter 12-jährig mit einem Verwandten auf Wanderschaft, u.a. nach Sachsen und Schlesien, und besuchte 1517 in Schlettstadt (Elsass) eine Schule. An der Zürcher Fraumünsterschule lernte er bei Myconius Latein und Griechisch und liess sich zum Seiler ausbilden. Dort traf er Huldrych Zwingli und trat zur Reformation über. Später war Platter in Basel Seilergeselle und Lehrer, nahm 1529 am 1. Kappelerkrieg teil und wirkte als Lehrer in Visp sowie als Arztgehilfe in Pruntrut. 1531 liess er sich erneut in Basel nieder. Er gründete eine eigene Druckerei, in der er u.a. Johannes Calvins «Christianae religionis Institutio» (1536) druckte, arbeitete als Lehrer, war 1544-78 Rektor der Lateinschule auf Burg und betrieb daneben eine Kostgeberei (Pension) für 40 Schüler. Für seinen Sohn Felix verfasste Platter 1572 in kürzester Zeit seine Lebensbeschreibung, voll Sinn für Spannungsmomente und kernigen Ausdruck, die als eine der bedeutendsten Autobiografien des 16. Jh. gilt. Platter starb am 26.1.1582 in Basel.
Fortsetzung folgt

26. November 2019

Wanderungen in weniger besuchte Alpengegenden der Schweiz – 117

Den 28. Juli früh stiegen wir im engen, bewaldeten Talgrund weiter abwärts und kamen in zwei Stunden nach Stalden, dem Vereinigungspunkt des Saaser- und Nikolaitals, von wo diese vereinten Täler den Namen des Visptals annehmen und sich durch dieses zwei Stunden weiter unten, mit dem Haupttal der Rhone vereinigen. Somit war nun der ganze Zirkel um den mächtigen Gebirgsstock des Rosa herum in sechs Tagen geschlossen, und diese nächstmögliche Tour, um die an Umfang grösste Masse des Alpengebirges, erfordert demnach einen Kreis von sechzig Stunden Weges auf den rauesten, mühsamsten, mit Gefahr verbundenen Fels- und Gletscherpfaden, wobei man sechs hohe Gebirgsrücken übersteigen muss, von denen der niedrigste, der Colle Bettaforca über achttausend Fuss und der höchste, der Matterhornpass oder Matterberg (Col du Montcervin)[1] über zehntausend Fuss absolute Höhe hat.

Es wäre freilich beim Zusammentreffen der günstigsten Umstände nicht nötig gewesen, von der Höhe der Cimes Blanches noch in das Tournenchetal nach Breuil hinunterzusteigen; denn wenn es uns von dort aus gelungen wäre, über den Gletscher zu kommen, so hätten wir die ganze Tour um einen Tag früher, freilich nur mit Ersparung von fünf bis sechs Stunden Umweg, vollendet; aber die Ersteigung der Cimes Blanches wäre dessen ungeachtet unvermeidlich gewesen, und da die damalige Beschaffenheit des Gletscherpasses von hier aus, auch bei der günstigsten Witterung, mit den grössten Gefahren verbunden ist, so nehme ich an, es sei einstweilen für jeden, der nicht sein Leben aufs Spiel setzen will, bei dieser Tour notwendig, nach Breuil hinunterzusteigen und von dort aus den Gletscher auf weniger gefährlichem Pfad und mit zuverlässigen Führern zu passieren.

[1] Heute Theodulpass.
Fortsetzung folgt

25. November 2019

Wanderungen in weniger besuchte Alpengegenden der Schweiz – 116

Da das enge und tiefe Zermatttal gegen Nordost geöffnet ist, so geniesst es nur in den höchsten Sommermonaten einigen anhaltenden Sonnenschein, im Winter aber an den meisten Stellen gar keinen. Dem Dorf Zermatt wird schon im Herbst nachmittags die Sonne entzogen durch den zwei bis drei Stunden langen Schatten des Matterhorns. An den steilen Talhängen wächst nicht überall mehr Holz; sie sind an vielen Stellen ganz kahl, teils wegen der Verheerungen der Lawinen, teils wegen unvorsichtigen Wegschlagens des Holzes. Von Fruchtbäumen ist im ganzen Tal keine Spur, wenigstens bis weit über St. Niklaus herab. Auch sieht man in diesem grossen, rauen Tal nicht den zehnten Teil der Sommerfrüchtepflanzungen, wie in seinem höchsten Nebental von Saas. Der Weg führt immer am rechtseitigen Talhang hin, bis eine Viertelstunde oberhalb St. Niklaus, wo er sich auf die linke Seite hinüberzieht, auf der auch dieses Hauptdorf liegt, dessen Umfang aber nicht gross ist, und in dem es der wohlgebauten Häuser nur wenige gibt.
Fortsetzung folgt

24. November 2019

Das Café am Rande der Welt

John Strelecky: Das Café am Rande der Welt,
dtv, München, 2007
Ein kleines Café mitten im Nirgendwo wird zum Wendepunkt im Leben von John, einem Werbemanager, der stets in Eile ist. Eigentlich will er nur kurz Rast machen, doch dann entdeckt er auf der Speisekarte neben dem Menü des Tages drei Fragen:

– Warum bist du hier?
– Hast du Angst vor dem Tod?
– Führst du ein erfülltes Leben?

Wie seltsam – doch einmal neugierig geworden, will John mithilfe des Kochs, der Bedienung Casey und eines Gastes dieses Geheimnis ergründen.

Moors Fazit: Endlich ein Buch, das sich auf eine spielerische Art mit der Sinnfrage des persönlichen Lebens auseinandersetzt. Kein philosophisch trockenes Gebrabble, keine hochkomplizierten Sätze, kein psychologisches Herumgetue sondern eine einfach verständliche, handfeste und wirkungsvolle Lektüre.

Wanderungen in weniger besuchte Alpengegenden der Schweiz – 115

Dieses Zermatt- und Niklaustal ist auf beiden Seiten von den höchsten Gebirgen begrenzt, deren oberste vergletscherte Höhen aber vom Talgrund aus nicht sichtbar sind, weil die höchsten Talhänge zu nahe und zu steil sich emporheben, und, wie gewöhnlich bei diesen regelmässig eingeschnittenen, tiefen Tälern, über der Holzregion eine Verflachung der Talhänge zu beiden Seiten stattfindet, deren immer schwächer werdende Vegetationsbedeckung sich allmählich an die steilen, kahlen, dann bald mit ewigem Schnee und Eis bedeckten Felswände hinan zieht. Die näheren Erklärungen der Ursachen dieser häufig in den Alpen anzutreffenden Talform werde ich später, bei der Beschreibung des Kalfeusertales (Calfeiesntal), aus der Bildung der Täler durch Verwitterung und Auswaschung, etwas weitläufiger zu entwickeln suchen.
Fortsetzung folgt

23. November 2019

Wanderungen in weniger besuchte Alpengegenden der Schweiz – 114

Das ganze, vier Stunden lange Tal von Zermatt bis St. Niklaus ist ziemlich eng, so dass die weitesten Stellen des Talgrundes keine Viertelstunde breit sind. Diese Beschaffenheit, die ganz mit der Bildung der Täler durch Auswaschungen in Verbindung steht, rührt daher, weil sich in dieser ganzen Strecke kein beträchtliches Seitental gegen den Talgrund herabzieht. Man kann, und dies gibt vielen Aufschluss über die Talbildungen, als Grundsatz aufstellen, dass jedes gerade verlaufende Gebirgstal, in welches sich kein Nebental ausmündet, und dessen beide Flanken mit starker Vegetation, also mit Waldungen, bekleidet sind, auch gleichförmig eng und tief eingeschnitten ist; dass hingegen allemal der Mündung eines Talzweiges gegenüber eine, im Verhältnis zu der Grösse dieses letzteren stehende Erweiterung des Talgrundes sich zeigen wird. Auch werden die Talhänge zurückweichen und der Talgrund sich erweitern und verflachen, wo erstere seit Langem her nur mit schwacher Vegetation, z.B. Rasen oder noch mehr, wo sie gar nicht bedeckt sind, sondern ganz nackt und kahl den Einflüssen der wegfressenden Verwitterung blossgestellt liegen.
Fortsetzung folgt

22. November 2019

Wanderungen in weniger besuchte Alpengegenden der Schweiz – 113

Eine kleine Stunde unterhalb von Randa kommt man durch das Dörfchen Herberig (Herbriggen), wo man allenfalls beim Herrn Pfarrer ein Nachtlager findet. Da aber das Äussere nicht sehr einladend war, legten wir, ungeachtet der Müdigkeit und eingetretener Dämmerung, noch die starke Wegstunde bis in das Hauptdorf des Tals, nach St. Niklaus, zurück und fanden da ebenfalls bei dem Herrn Pfarrer ein gutes Nachtquartier. Auf dieser letzten Strecke Weges rollte der hoch und trüb angeschwollene Vispachstrom (Mattervispa), in seinem reissend schnellen Lauf, mit donnerndem Getöse, sehr grosse Felsblöcke mit sich fort und drohte an mehreren Stellen, seine Ufer zu verschlingen. Man kann sich, ohne Augenzeuge gewesen zu sein, keinen Begriff machen von der Gewalt eines solchen dicktrüben Stromes mit so starkem Fall, dessen Masse, wegen der darin aufgelösten Erd- und Steinarten vielleicht die doppelte Schwere des klaren Wassers hat. Nach kurzer Betrachtung der auswühlenden und den härtesten Fels allmählich durchfressenden Wirkung solcher Ströme, überzeugt man sich besser, als nach langer Durchlesung ganzer Bände voll der sonderbarsten Hypothesen über Berg- und Talbildungen, dass auf dem ganz natürlichen Weg eben dieser, noch täglich stattfindenden Auswaschungen während vieler Jahrtausenden das grösste Tal gebildet worden sein kann. Und wenn die Talbildung auf solche Art einleuchtend erwiesen ist, so sind die Berge, als Überreste dieser Wirkungen, von selbst stehen geblieben, ohne dass man sie erst noch, gleich dem steinernen Gast, aus der Tiefe des Erdbodens oder gar des Meeres herauf sich erheben lassen muss. Auch die zahlreichen, überall den grossen Alpentälern, aus denen ihr Ursprung nachzuweisen ist, gegenüberliegenden Alpenfelsblöcke kamen, auf ganz natürlichem und begreiflichem Weg an ihre jetzigen Stellen. Man denke sich bei ihrer Hinflutung vor Jahrtausenden die zwischenliegenden Täler noch nicht so tief wie jetzt ausgewaschen und nehme den leicht erweislichen Satz an, dass zu jener Zeit weit grössere und nicht in so viele tausend Rinnen, wie jetzt, zerteilte und dadurch in ihrer Kraft geschwächte, sondern einzelne wenige, aber desto kräftigere Ströme, von den hohen Alpen gegen die weit niedrigeren Rücken des Jura hin sich gestürzt haben: Wie, und es hätte ihnen, bei einer durch Schlamm und Sand doppelt schweren Masse der Flüssigkeit und einem ausserordentlich starken Fall, nicht ein Leichtes sein müssen, den nur noch um einen Drittel schwereren Felsblock an die Stelle hin zu bewegen, an der wir ihn nur so lange als ein Rätsel anstaunen, bis wir uns durch eigene Anschauung von denjenigen Kräften der Natur überzeugt haben, die allein im Stande sind, solche Rätsel auf ganz einfache und klar einleuchtende Art zu lösen!
Fortsetzung folgt