9. Dezember 2019

Der andere Weg

Otto Zinniker: Der andere Weg, Schweizer Druck-
und Verlagshaus, Zürich, 1955
Otto Zinniker lebt in Biel, der Grenzstadt zwischen Deutsch- und Welchschweizertum, und die Vitalität dieser beiden ineinanderfliessenden Elemente, verbunden mit einem tiefen und echten Naturgefühl, das ihn im Ungebändigten der Berge immer wieder bleibende Werte finden lässt, befruchtet den innerlich aufgeschlossenen Schriftsteller und regt ihn zu stets neuem Schaffen an.

Im «Anderen Weg» lässt Zinniker einen Ingenieur erzählen, der am Bau der grossartigsten aller Alpenstrassen, am Sustenpass, mitarbeitet, wobei sich die schöpferische Kraft und Phantasie glücklich mit der Wirklichkeit dieses Strassenbaus verbindet, zu dem sich der Autor von massgeblicher Seite die notwendigen Unterlagen verschafft hat. Doch hier wird nicht nur eine neue Verbindung zwischen zwei Tälern geschaffen, nein, der Held geht einen ungleich schwereren Pfad, in dem er die Wirnisse seines Lebens durchschreitet, bis er sich in tiefster Not auffängt und schliesslich den einen Weg findet, der ihn zum inneren Glück des wahrhaften und einfachen Daseins führt.

Zinniker erzählt uns die Geschichte eines Menschen unserer Zeit und dringt dabei zur Erkenntnis vor, dass das Leben eines jeden von uns nach strenger Gesetzmässigkeit und innerer Notwendigkeit verläuft. Diese Gesetzmässigkeit entwickelt er am Schicksal des Menschen Martin Schoch, für den dieses Wissen auch in der grössten Bedrängnis Trost bedeutet. Und darin liegt der Sinn dieses Romans, der den Leser reich beschenkt. (Klappentext)

BE: Biel, Berner Jura, Bielersee, Twann, Gadmental, Sustenpass, Gadmen, Guttannen, Meiringen, Fussreise: Meiringen–Brünig–Luzern–Entlebuch–Bern–Biel, Himmelrank am Sustenpass, Sanetschpass, Gsteig LU: Fussreise: Meiringen–Brünig–Luzern–Entlebuch–Bern–Biel OW: Fussreise: Meiringen–Brünig–Luzern–Entlebuch–Bern–Biel USA: Manitoba

8. Dezember 2019

Wanderchronik 2019

Murzelen – Oberruntigen – Kallnach • 15,6 km • Fotos
Eggiwil – Grosshorben – Eggiwil • 18,4 km • Fotos
Bürglen – Haldi – Altdorf • 12,9 km • Fotos
Gurnigel Wasserscheide – Sangernboden – Zollhaus • 14,5 km • Fotos
Ferreyres – Canal d'Entreroches – Corcelles-sur-Chavornay • 20,3 km • Fotos
Gossau (SG) – Niederglatt – Bischofszell • 20,1 km • Fotos
Elgg – Neubrunn – Dussnang • 18,4 km • Fotos
Heimberg (Lädeli) – Brenzikofen – Kiesen • 9,4 km • Fotos
St. Pelagiberg – Hudelmoos – Amriswil • 10,3 km • Fotos
Gossau – Tannenberg – St. Pelagiberg • 17,3 km • Fotos
Thun Martinstrasse – Uetendorf #13 • 7,3 km • Fotos
Cossonay-Penthalaz – Cuarnens – La Sarraz • 21,0 km • Fotos
Marena – Spin – Maggia • 6,9 km • Projekt OstwärtsFotos 
Rifugio Alpe di Masnee – Maiasco – Marena • 8,7 km • Projekt OstwärtsFotos
Brione – Scimarmòta – Rifugio Alpe Masnee • 6,4 km • Projekt OstwärtsFotos
Ochsenstall – Forbach • 20,3 km • Projekt NordetterFotos
Sandkopf (Zuflucht) – Ochsenstall • 22,2 km • Projekt Nordetter Fotos
Littweger Höhe – Sandkopf (Zuflucht) • 18,2 km • Projekt Nordetter Fotos
Kreuzberghütte (Hausach) – Littweger Höhe • 21,8 km • Projekt Nordetter Fotos
Blindenhäusle – Kreuzberghütte (Hausach) • 22,1 km • Projekt Nordetter Fotos
Hohwald (Kaltenherberg) – Blindenhäusle • 20,8 km • Projekt Nordetter Fotos
Titisee – Hohwald (Kaltenherberg) • 21,9 km • Projekt NordetterFotos
Thun Martinstrasse – Uetendorf #12 • 7,3 km • Fotos
Burgdorf – Bickingen – Wynigen • 9,3 km
Thun Martinstrasse – Uetendorf #11 • 7,5 km • Fotos
Thun Martinstrasse – Uetendorf #10 • 8,3 km • Fotos
Thun Martinstrasse – Uetendorf #9 • 6,5 km • Fotos
Saas (FL) – Kulm – Triesen • 14,4 km • Fotos
Steg (FL) – Riethötta – Sass • 14,2 km • Fotos
Gurnigel Wasserscheide – Walalp – Erlenbach • 18,1 km
Kotnecker – Spicher – Schwägalppass • 10,2 km • Fotos
Schönengrund – Unterchapf – Kotnecker • 11,9 km • Fotos
Thun Martinstrasse – Uetendorf #8 • 8,0 km • Fotos
Schaner Alp – Malbun – Buchs (SG) • 13,4 km
Trübbach – Kurhaus Alvier – Schaner Alp • 8,6 km • Fotos
Pas de Cheville – Solalex – Gryon • 9,9 km
Ardon – Derborence – Pas de Cheville • 18,9 km • Fotos
Thun Martinstrasse – Uetendorf #7 • 7,4 km • Fotos
Malanseralp – Heidelpass – Weisstannen • 9,6 km • Fotos
Vättis – St. Martin – Malanseralp • 13,6 km • Fotos
Thun Martinstrasse – Uetendorf #6 • 7,6 km • Fotos
Thun Martinstrasse – Uetendorf #5 • 8,4 km • Fotos
Bad Ragaz – Bad Pfäfers – Bad Ragaz • 12,6 km • Fotos
Thun Martinstrasse – Uetendorf #4 • 6,8 km • Fotos
Grosse Scheidegg – First – Grindelwald • 12,6 km • Fotos
Dietfurt – Alplisattel – Wattwil • 16,7 km
Bière – St-Oyens – St-George – Bière • 23,7 km • Fotos
Thun Martinstrasse – Uetendorf #3 • 6,1 km • Fotos
Rietwis – Fuchsacker – Schönengrund • 17,1 km
Sumiswald – Schwarzenegg – Zollbrück • 10,7 km • Fotos
Riein – Pitasch – Peiden Bogn • 12,7 km • Fotos
Rueun – Ilanz – Riein • 13,6 km • Fotos
Eggiwil – Blapbach – Trubschachen • 11,9 km • Fotos
Busswil – Grossaffoltern – Dieterswil • 13,2 km • Fotos
Schüpfen – Wiler – Worben • 18,1 km • Fotos
Thun Martinstrasse – Uetendorf #2 • 8,8 km • Fotos
L'Isle – Cottens (VD) – Morges • 19,0 km • Fotos
Thun Martinstrasse – Uetendorf #1 • 7,1 km • Fotos
Montpreveyres – Villars-Mendraz – Bercher • 20,5 km
Thun Bahnhof – Rabenfluh – Thun Bahnhof • 8,5 km • Thun total
Münchenbuchsee – Jetzikofen – Hinterkappelen • 15,3 km • Fotos
Lucens – Hermenches – Mézières • 20,7 km • Fotos
Fey – Donjon des Brigands – Lucens • 21,4 km • Fotos
Thun Bahnhof – Obere Wart – Thun Bahnhof • 7,8 km
Horgen – Sihlbrugg – Edlibach • 13,9 km • Fotos
Eigerplatz – Thun Bahnhof • 7,8 km • City Ticket ThunFotos
Wil – Chranzebärg – Kirchberg • 15,0 km • Fotos
Lerchenfeld – Thun Bahnhof • 8.5 km • Thun totalCity Ticket Thun

Niederbauenstock (NW) von Seelisberg aus betrachtet. Tour vom 27.01.2019.


  Frick – Effingen – Thalheim • 20,0 km • Fotos
Steffisburg Flühli – Thun Bahnhof • 4,2 km • City Ticket Thun
Le Bois Blanchard – Chêne-Bourg – Troinex • 17,8 km
Hermance – Foncenex – Le Bois Blanchard • 15,5 km
Gwatt Deltapark – Thun Bahnhof • 4,8 km • City Ticket Thun
Weinfelden – Napoleonturm – Ermatingen • 18,6 km
Locarno – Contra – Tenero • 10,4 km
San Nazzaro – Magadino – Gudo • 15,2 km
Giumaglio – Maggia – Gordevio • 9,1 km
Intragna – Verscio – Locarno • 11,6 km
Orbe – Romainmôtier – L'Isle • 22,2 km • Fotos
Trübbach – Rechtes Rheinufer – Haag • 19,4 km • Fotos
Wabern – Dählhölzli – Belpmoos • 8,8 km • Fotos
Allmendingen RAZ – Thun Bahnhof • 4,0 km • City Ticket Thun
Rüthi (SG) – Ruggeller Riet – Haag • 16,3 km • Fotos
Staffelbach – Schmidrued – Beinwil am See • 19,3 km • Fotos
Yvonand – Nuvilly – Granges-Marnand • 23,1 km • Fotos
Grandcour – Cugy – Granges-Marnand • 22,0 km • Fotos
Morges – Lussy-sur-Morges – Allamand • 15,0 km • Fotos
Erlenbach – Witikon – Stettbach • 17,0 km • Fotos
Yverdon – Valeyres-sous-Rances – Orbe • 21,2 km • Fotos
Seelisberg – Bauen – Flüelen • 15,2 km • Fotos
Eggiwil – Chapf – Signau • 14,8 km • Fotos
Riethüsli – Sturzenegg – Gossau • 13,1 km • Fotos
Arvigo – Castaneda – Cama • 13,0 km • Fotos
Nennigkofen – Leuzigen – Rüti b. Büren • 13,8 km • Fotos

Rätselhafter Tod in Zähringen

Handruedi Gehring: Rätselhafter Tod in
Zähringen,
Orte, Zürich, 2001
Nachdem der Psychoanalytiker Josef Weingart durch den Biss einer Schlange im Spital stirbt, muss Marlis Merz den Fall untersuchen. War es ein Unfall? Oder ein Selbstmord? Hatten Dritte die Hand im Spiel? Der Krimi beginnt wie eine klassische Detektivstory im Geiste Sherlock Holmes'. Doch nicht allein, weil die sensible Kommissarin das Opfer gekannt hat, bedrücken ihre Ermittlungen sie; ebenso werden diese zu einem Abstieg in Vergessenes und Verdrängtes der eigenen Vergangenheit. Sie muss erkennen, dass Unheimliches gerade dort lauern kann, wo man Zuflucht sucht, etwa am Stammtisch mit alten Freunden. Was sich hier zuträgt in den verwinkelten Gassen der Zähringer Altstadt, im Seeland und in den Bündner Bergern, wird keine Leserin, kein Leser so bald vergessen. (Klappentext)

BE: Stadt Bern BS: Stadt Basel FR: Murten, Estavayer-le-Lac GE: Puplinge, Cara b. Puplinge, Stadt Genf GR: Poschiavo, Val da Camp JU: Lucelle NE: Neuenburgersee VD: Bière, Grandvaux, Rivaz, Neuenburgersee F: Evian-les-Bains I: Mailand


7. Dezember 2019

Der Zug

Georges Simenon: Der Zug, Diogenes,
Zürich, 1986
Marcel Féron lebt als glücklicher Gatte und Familienvater, bis der Einmarsch der Deutschen ihn aus den französischen Ardennen nach Süden fliehen lässt. Während seine schwangere Frau und seine kleine Tochter erster Klasse reisen dürfen, wird Marcel zusammen mit anderen «Gesunden» in einen der Viehwagen verfrachtet, die unterwegs vom Rest des Zuges abgehängt werden. In seinem Wagen befindet sich auch die schöne Anna, die im letzten Augenblick aus dem Gefängnis von Namur zu ihnen gestossen ist. (Klappentext)

Der Roman wurde 1973 mit Romy Schneider und Jean-Louis Trintignant in den Hauptrollen verfilmt.

6. Dezember 2019

Franz oder Warum Antilopen nebeneinander laufen

Christoph Simon: Franz oder Warum Antilopen
nebeneinander laufen
, Bilgerverlag, Zürich, 2001
In der Hauptrolle: Franz, der ewig bekiffte Gymnasiast, der die Oberstufe lieber bis zum Umfallen wiederholt, als - Gott bewahre - erwachsen zu werden und sich der fürchterlich komplizierten Welt da draussen zu stellen. Mit im Gepäck sein Dachs MC, der ideale beste Freund. In den Nebenrollen: Franz' Kumpel Rambo Riedel, der unvergleichliche und dezent alkoholabhängige Hausmeister Eryilmaz, die Ex-DDR-Lehrerin Doro Apfel - ach, und dann ist da natürlich noch Venezuela, das Mädchen aus der Nachbarschaft, heissblütig, militant und andauerndes Thema aller Tag- und Nachtträume von Franz.

AR: Urnäsch BE: Thun (namentlich Lerchenfeld, Gymnasium Schadau, Regionalspital, Schorenfriedhof, Lauitor, Bushaltestelle Kaserne, Schwäbis, Waisenhausplatz, Bälliz, Burgstrasse, Obermattweg, Bahnhof, Rathausplatz), Oberhofen, Gürbetal, Weissenbach i.S. Müntschemier, Stadt Bern BE/NE/FR/VD: Neuenburgersee  SG: Rorschach, Buchs 

5. Dezember 2019

Mit Nik National über Stock und Stein – 3

Nik Hartmann: Über Stock und Stein 3, Fona,
Lenzburg, 2011
Nik Hartmanns drittes Bild-Tagebuch verrät, was Hund und Mann hinter den Kulissen erleben und was den begegnungsfreudigen Naturburschen bewegt, während die Kamera läuft. Hartmann kann eindeutig genauso gut schreiben wie reden. Am allerbesten aber kann er den Lesern die Augen öffnen für eine erlebenswerte, wunderschöne Schweiz jenseits aller Klischees. Diesmal wandern Nik und Jabba von Appenzell auf die Dufourspitze. Noch nie haben sie so viele Zuschauer vor den Bildschirm gelockt. Die Wanderung des unzertrennlichen Paars und die Geschichten, die ihnen ihre unbekannten und prominenten Weggefährten unterwegs anvertrauen, bewegen die Zuschauer. Oft spielt auch das Schicksal seine Rolle. Ein Stück Schweizer Alltag aus der etwas anderen Perspektive, das Lust macht auf eigene Entdeckungen – und sei es einfach bei der Lektüre dieses erfrischenden Buches!

Nik Hartmann ist ein echter Zuger. Nach ein paar Semestern Jusstudium wurde er Radiomoderator bei Radio24. Seit 1999 ist er einer der Charakter-Moderatoren bei DRS3 und entdeckt für die Sendung «SF bi de Lüt» seit 2007 die Schweiz, unter anderem in der Sendung «Über Stock und Stein». Er lebt mit Jabba, Carla und drei Kindern am Zugersee. Jabba wurde am Fusse des Gubels in der Nähe von Menzingen (ZG) 1999 geworfen. Vater unbekannt – mit grosser Wahrscheinlichkeit ein räudiger Berner Sennenhund. Die Mutter eine lautstarke, kleine Appenzellerin. Die braune Mischlingshündin wandert gern, mag Wurst, Knochen genauso gern wie Äpfel und Sellerie und passt dank ihrer Fellfarbe besten zu jedem Parkettbelag. Jabba ist Single und lebt seit 12 Jahren bei Nik und seiner Familie.

4. Dezember 2019

1197 Tage in DDR-Haft

Matthias Bath: 1197 Tage als Fluchthelfer
in DDR-Haft, Verlag Haus am Checkpoint
Charlie, Berlin, 1987
Im April 1976 versucht der West-Berliner Student Matthias Bath, Ostdeutschen zur Flucht aus der DDR zu verhelfen. Das Fluchthilfeunternehmen scheitert, Matthias Bath wird verhaftet und in die Untersuchungshaft nach Berlin-Hohenschönhausen gebracht. Dort bleibt er mehrere Monate, bis es zum Prozess kommt. Nach 40 Monaten in DDR-Haft wird Bath im Zuge einer Austauschaktion freigelassen. Matthias Baths Hafterlebnisse, aufgeschrieben nach seiner Freilassung aus der DDR-Haft 1979, sind der seltene Bericht eines Menschen aus Westdeutschland, der in den DDR-Strafvollzug geriet. Der Autor schildert die Umstände seiner Verhaftung, Verurteilung und Inhaftierung und bescheibt präzise die Vorgehensweisen der Vernehmer und Vollzugsbeamten. Der Bericht vermittelt zugleich einen Einblick in den Häftlingsalltag, den Zusammenhalt und das Misstrauen zwischen den Gefangenen, die täglichen Schikanen, das Hin- und Hergerissensein zwischen Hoffnung und Verzweiflung. (Klappentext)

3. Dezember 2019

Der Salzpfad

Raynor Winn: Der Salzpfad, Dumont,
Ostfildern, 2019
Raynor und Moth, seit 32 Jahren ein Paar, verlieren durch zwei Schicksalsschläge in kürzester Zeit beinahe alle. Sie geben ihre Farm in Wales auf und machen sich, nur mit dem Allernötigsten ausgerüstet, auf den Weg zu einer rund 1000 Kilometer langen Wanderung auf dem längsten und wildesten Küstenweg Englands, dem South West Coast Path. Von Sommerset über Devon und vornwall nach Dorset, mit einem Budget von nur 50 Euro pro Woche. Bei ihrem Abenteuer, das als spontane – in den Augen ihrer Kinder komplett verrückte – Idee begann, finden sie ungeahnten Reichtum an den überraschendsten Orten; in der morgendlichen Tasse Tee vor dem Zelt, in der Stille der kleinsten Kirche Englands in Culbone, im wilden Heidekraut am Wegesrand, im Flug eines Wanderfalken, beim Schwimmen im Mondlicht und im Salz der Küstenluft, das ihnen zum vertrauten Begleiter wird. Und schliesslich finden sie sogar ein neues Zuhause, dort, wo sie es am wenigsten erwartet hätten. (Klappentext)

Moors Fazit: Die unzertrennlichen Raynor und Moth beweisen nach ihrem doppelten Schicksalsschlag, wie eine Weitwanderung zwei Menschen moralisch, materiell und gesundheitlich über Wasser halten kann. Und wie sich ihre Situation, obdachlos zu sein, buchstäblich im letzten Moment und innert kürzerster Zeit änderte, passt ins Ensemble dieser spannend erzählten Geschichte. 

2. Dezember 2019

Notlandung im Entlebuch

Dominik Brun: Notlandung im Entlebuch,
Benziger, Zürich, 1982
Johannes Schöpfer, Bundesbeamter in Bern, vorsichtig, zuverlässig, etwas gelangweilt, und Hugo Emmenegger, Student, spontan, offen und unbekümmert: Bei der Notlandung eines Militärhelikopters im Entlebuch begegnen sie einander. Eine Begenung, die Unruhe in Schöpfers Leben bringt. Durch Hugo lernt er die unheile Welt der Bauern im Entlebuch kennen, deren Alltag von industriellen Fertigungsmethoden und Erwerbssinn bestimmt wird: Geflügelbatterien, Ferkel und Kälber auf engstem Raun, ein der Natur völlig entfremdetes Leben.

Ein Heimatroman», der nicht in der Heimat gelesen wird, ein Schelmenroman mit ernstem Hintergrund, voller Ironie, Wortwitz und überraschenden Einfällen. (Klappentext)

BE: Stadt Bern GL/SG: Walensee LU: Entlebuch (Dorf), Lustenberg, Rengg

1. Dezember 2019

Svizzero!

Niklaus Bolt: Svizzero!, Friedrich Reinhardt,
Basel, 1913
In diese spannende Erzählung ist das kühne Werk der Jungfraubahn verflochten. Ein kantiger, eigensinniger Junge aus dem Berner Oberland, angezogen durch den rauen Zauber der Arbeit in Fels und Eis des Eigerjochs, gesellt sich zu den italienischen Tunnelarbeitern der Jungfraubahn als fast einziger Schweizer. Er erdulet Hohn und Krankheit, kämpft ritterlich die Verbitterung gegen seine italienischen Kameraden nieder und arbeitet sich zum Vorarbeiter herauf. Etwas von dieser Art ist kaum je geschrieben worden: Alles ist Tat, alle Personen sind Kraftmenschen. (Basler Nachrichten)

Dieses berühmteste Jugendbuch von Niklaus Bolt hat von seiner Frische im Laufe der Jahre nichts eingebüsst, ebensowenig von seiner meisterlichen Darstellung und Vielseitigkeit. Auf dem Büchertisch der Jugend sollte dieses Werk der Tat nicht fehlen. (Neue Helvetische Gesellschaft)

BE: Interlaken, Jungfraubahn, Kleine Scheidegg, Lauterbrunnen, Wengen, Wengernalp, Unterseen SZ: Muotathal, Schwyz TI: Chiasso UR: Altdorf