31. Juli 2018

Industriestrasse


31. Juli

1988  Seward – Lost Lake • 9,5 km
1993  Juf – Bivio • 8,0 km
1994  Rifugio Curó – Carona • 14,0 km
1996  Sur Enn – Val d'Uina • 11,3 km
1998  Chur – Langwies • 24,0 km • Projekt Kulturweg Alpen
1999  Iseltwald – Giessbach • 6,7 km
2000  Teuffenthal – Meiersmad – Schwanden • 4,9 km
2004  Spiez – Bürg – Faulensee – Spiez • 6,8 km
2006  Wolfsschlucht – Bellihütte – Mervelier • 14,2 km
2008  Sertig – Fanezfurgge – Davos–Monstein • 13,4 km
2009  Fribourg – Galterngraben – Plaffeien • 17,8 km
2011  Burgdorf – Steingrube – Krauchthal • 11,4 km
2012  Golzern Talstation – Golzern – Windgällenhütte • 5,9 km • Projekt Rund um Zürich
 • Fotos
2014  St-Blaise – Cornaux – Le Landeron • 16,4 km
2015  Rugghubelhütte – Walenpfad – Bannalpsee • 13,9 km • Projekt Rund um Zürich

2009: Ameismühle im Galterngraben (FR)

30. Juli 2018

Innere Ringstrasse


30. Juli

1983  Druim na h–Aibhne – Glen Affric (GB) • 32,0 km
1985  Schwarzenburg – Guggeshörnli – Riggisberg • 21,9 km
1988  Marathon Mountain – Seward (USA) • 3,5 km
1990  Konolfingen – Kiesen • 10,8 km
1992  Unterbach – Giessbach • 17,2 km
1993  Innerferrera – Avers • 16,0 km
1994  Rifugio Brunone – Bondione – Rifugio Curó (I) • 17,9 km
1998  Ilanz – Schluein • 4,6 km • Projekt Kulturweg Alpen
2007  Cufercalhütte – Promischur – Zillis • 13,2 km
2008  Litzirüti – Maienfelder Furgge – Davos–Frauenkirch • 14,9 km
2010  Oberalppass – Andermatt • 8,0 km
2011  Grellingen – Nunningen – Grellingen • 22,7 km
2012  Belp – Belpmoos – Gümligen • 7,6 km
2013  Edlibach – Höllgrotten – Zug • 13,1 km • Fotos
2015  St. Jakob – Rot Grätli – Rugghubelhütte • 12,6 km • Projekt Rund um Zürich
2016  Jaunpass – Abländschen – Schönried • 18,9 km
2017  Liestal – Wildenstein – Reigoldswil • 15,2 km

2007: Gegensätzliche Welt auf dem Maiensäss Magun oberhalb von Andeer (GR)

29. Juli 2018

Josef-Viktor-Widmann-Strasse


Der ursprünglich aus Liestal stammende Pfarrerssohn, Josef Viktor Widmann (1842–1911) , wirkte mehrere Jahrzehnte als Feuilleton-Redaktor bei der Zeitung Der Bund. Der einst bedeutendste Deutschschweizer Literaturkritiker und -förderer schriftstellerte indes auch selber. Legendär sind zudem seine zahlreichen Reiseberichte. Widmann war oft zu Fuss unterwegs, ja, er zog nicht selten das Gehen einer Bahnfahrt vor.

Die Widmanns bewohnten eine gewisse Zeit lang ein Haus nahe Gunten am Thunersee und waren oft in der Stadt Thun anzutreffen, vor allem in den drei Jahren als der Komponist Johannes Brahms den Sommer über hier weilte. Die Bekanntschaft der beiden Männer entwickelte sich zu einer veritablen Freundschaft. Dass die Stadt Thun Josef Viktor Widmann einen Strassenzug widmete, freut mich als Wiederherausgeber von drei Widmann-Werken ganz besonders. Brahms ist übrigens im Brahms-Quai verewigt. Hier steht der sogenannte Brahms-Brunnen mit einer Gedenktafel, verfasst von Josef Viktor Widmann.

http://www.wanderwerk.ch/programm/widmann/schoene_welt/schoene_welt.htm
http://www.wanderwerk.ch/programm/widmann/mueslins_italienische_reise/mueslins_italienische_reise.htm
http://www.wanderwerk.ch/programm/widmann/wilds_hochzeitsreise/wilds_hochzeitsreise.htm


29. Juli

1983  Corrimony – Druim na h–Aibhne • 8,0 km
1988  Seward – Marathon Mountain •  3,5 km
1990  St. Stephan – Lenk • 7,2 km
1991  Rifugio Sponda – Sonogno • 15,8 km
1992  Gonta – Sonogno • 7,9 km
1993  Splügen – Surettaseen – Splügen • 12,3 km
1994  Rifugio Calvi – Rifugio Brunone (I) • 11,1 km
1998  Capanna Motterascio – Diesrutpass – Vrin • 16,0 km • Projekt Kulturweg Alpen
2004  Anenhütte – Fafleralp • 5,7 km
2005  Les Bioux – Le Pont • 9,8 m
2006  Signau – Blasenfluh – Schwanden • 11,5 km
2007  Sufers – Cufercalhütte • 8,5 km
2008  Tschiertschen – Ochsenalp – Arosa • 12,4 km
2009  Geltenhütte – Lauenensee – Lauenen • 10,5 km
2010  Capanna Scaletta – Passo della Greina – Pass Diesrut – Vrin • 17,7 km
2011  Burgiwil – Muttlenboden – Burgiwil • 7,0 km
2015  Seewenhütte – Rot Bergli – Gurtnellen Wiler • 12,9 km •  Projekt Rund um Zürich

2008: Pfarrhaus in Tschiertschen (GR) von 1834

28. Juli 2018

Der Geliebte der Mutter

Urs Widmer: Der Geliebte der Mutter,
Diogenes, Zürich, 2000
Als sie ihn kennenlernt, in den zwanziger Jahren in der Stadt am See, ist sie jung, schön und reich, er dagegen ein mittelloser junger Mann, der nur eines im Kopf hat: Musik. Neue Musik. Ein Orchester gründen, das Bartók, Krenek oder Prokofjew spielt. All die jungen Komponisten, die kein Mensch kennt.

Am Ende ihres Lebens ist er ein berühmter Dirigent und der reichste Mann des Landes und sie ohne Geld und immer noch und immer mehr von einer Liebe zu ihm umgetrieben, von der weder er noch sonst jemand etwas weiss. (Klappentext)

BE: Adelboden VS: Simplonpass, Brig I: Villadossola D: Frankfurt
Die «Stadt am See» ist ein fiktives Konstrukt des Autors, das manchmal auf Zürich hindeutet, dann aber wieder nicht.

28. Juli

1991  Faido – Rifugio Sponda • 14,6 km
1992  Lago di Mognòla – Gonta • 12,7 km
1993  Safien – Splügen • 14,4 km
1998  Campo-Blenio – Capanna Motterascio • 10,6 km • Projekt Kulturweg Alpen
2004  Fafleralp – Anenhütte • 5,7 km
2005  Charbonnières – Mont d'Orzeires – Vallorbe • 9,6 km
2007  Ringelspitzhütte – Lavoitobel – Reichenau • 9,9 km
2009  Lauenen – Lauenensee – Geltenhütte • 12,2 km
2010  Capanna Dötra – Olivone / Ghirone – Capanna Scaletta • 15,8 km
2015  Wassen – Tanzplatte – Seewenhütte • 11,0 km • Projekt Rund um Zürich
2017  Val d'Illiez – Ayerne – Champéry • 12,2 km • Fotos
2018  Schmitten – Wiesen Station – Monstein Station • 9,5 km

2009: Geltenschuss (BE)

27. Juli 2018

Titisee you!

Letzter Abschnitt meiner fussgängerischen Schwarzwald-Unternehmung. Noch einmal Wald ohne Ende und ein Ende, das ich befürchtet habe. Titisee im touristischen Delirium. Mit zwei Merkpunkten im Kopf laufe ich ein: 1. Zweimal die Stunde fährt ein Bus nach Freiburg i.B. 2. Im Bahnhof gibt es das Café Bambi mit einem offenbar hinreissenden Angebot an leckeren und preiswerten Gaumenknallern. Also, nichts wie den Lederhosen- und Kuckucksuhren-Klimbim hinter mir gelassen und direttissima ins fast leere Bambi. Heinomoll, was für eine Theke! Kuchen und Schlemmereien zum Schnäppchenpreis! Ich nehme eine Quarktorte erster Güte und ein Tannenzäpfle. Nicht gerade passend, aber was machst man nicht alles für Dummheiten nach fünf Tagen in der Wildnis?

Titisee, ich werde wieder kommen. Nicht wegen dir, sondern 1. wegen des Café Bambi und 2. um der Fortsetzung meines Projektes Willen. Fotos

27. Juli

1986  Erigsmatt – Hinterthal • 16,8 km
1992  Alpe Garzonera – Lago di Mognòla • 14,8 km
1993  Vals – Safien • 13,0 km
1994  Foppolo – Rifugio Calvi (I) • 14,9 km
1995  Graf Meran Haus – Mürzsteg (A) • 8,5 km
1998  Acquarossa – Campo-Blenio • 20,4 km • Projekt Kulturweg Alpen
2000  Capanna Cava – Passo del Mauro – Osogna • 15,5 km
2004  Aesch – Liestal • 13,8 km
2005  Le Rocheray – Le Brassus • 7,3 km
2007  Ringelspitzhütte – Sandböden – Ringelspitzhütte • 7,1 km
2009  Mürren – Grütschalp – Isenfluh • 11,5 km
2010  Capanna Cadagno – Passo delle Colombe – Capanna Dötra • 14,5 km
2011  Burgdorf – Reiteneggwald – Koppigen  • 10,2 km
2012  Kandersteg – Kandergrund – Frutigen • 13,3 km
2014  Stalden – Visperterminen – Visp • 16,9 km
2015  Vermigelhütte – Gafallenlücke – Hospenthal • 15,7 km • Projekt Rund um Zürich
2018  Alvaschein – Sils i.D. – Thusis • 13,9 km

2010: Alpe Carorescio im Val Piora (TI)

26. Juli 2018

Von Schutzhütte zu Schutzhütte

Vierter Tag auf dem Schwarzwälder Westweg, auf dem Weg ans Nordkap. Zu Fuss! Gipfeltag notabene. Feldberg, der höchste Schwarzwälder, der höchste Baden-Württemberger. Und dadada, so dünkt mich, muss jeder einmal «obe gweese sei». Jeder Deutsche und jeder Schwarzwälder-Tourist. Die Autobahn A1 ist ein langweiliges Strässlein gegen den Fussgängerstrom, der sich von der Bergstation der Gondelbahn zum Gipfelplateau wälzt. Flippflopps, Kinderwagen, Rollatoren, Stöckelschuhe, Turnschuhe, Halbschuhe, hochgezüchtete Halbschuhe, Wanderschuhe, zwiegenähte Bergschuhe, Espadrilles, Krücken, Hakenstöcke, Trekkingstöcke. Die gesamte Palette eben. Und mittendrin wuseln Biker durch die schreitende Menge. Einen hat es leider böser erwischt. Skurriles Blaulicht auf dem Teersträsschen am Berg der Berge des mittelgebirgischen Schwarzwalds.

Der Abstieg dann, hoch über dem unsichtbaren Feldsee, durch phänomenalen Bergwald. Es ist, als hätte Norwegen hier seine Visitenkarte deponiert. Heidelbeerstauden allüberall. Und Fichten, Fichten, Fichten. Moose, Farne, getarnte Sümpfe, knorrige Wettertannen – es grüsst mitunter auch der Jura – quirrlige Bächlein und immer weniger Touristen. Eine halbe Stunde unterhalb des Gipfels beginnt die Einsamkeit. Das Ziel wiederum eine Schutzhütte, die bestimmt 10 Personen Platz für eine Übernachtung bietet. Einmal mehr geniesse ich die schweigenden Tannen. Foto

26. Juli

1986  Braunwald – Erigsmatt • 11,8 km
1988  Toklat River West – Denali Park Road (USA) • 6,0 km
1994  Ca' San Marco – Foppolo (I) • 20,3 km
1995  Seebergsattel – Graf Meran Haus (A) • 11,5 km
1996  Oberwald – Bidmer – Tiefenbach • 17,5 km
1998  Treschhütte – Fellilücke – Andermatt • 17,9 km • Projekt Kulturweg Alpen
2000  Biasca – Forcarella di Cava – Capanna Cava • 10,5 km
2005  Le Rocheray – Les Mines – Le Sentier • 15,4 km
2007  Kunkelspass – Ringelspitzhütte • 3,5 km
2010  Piora – Pinett – Capanna Cadagno • 6,8 km
2015  Oberalppass – Lolenpass – Vermigelhütte • 12,6 km • Projekt Rund um Zürich
2017  Wabern – Ostermundigen – Rüfenacht • 11,1 km • Fotos
2018  Mon – Stierva – Obermutten • 12,5 km • Fotos

2007: Blick von der Ringelspitzhütte zur Calanda (GR)

25. Juli 2018

Forstrat von Teuffel

Die dritte Schwarzwald-Etappe auf meinem Weg an die Nordspitze des europäischen Festlandes führt von der Krinne über den Wintersportort Notschrei zur hierzulande völlig unbekannten Auerhahnhütte beim Ahornkopf. Die kleine Notunterkunft sowie der etwas versteckt gelegene Forstrat von Teuffel-Brunnen sind denn auch die unbestrittenen Glanzlichter des Tages. Das nordische Wintersportzentrum von Notschrei ist in der Tat zum Schreien. Einmal mehr sind Tausende von Bäumen dem Elitesport geopfert worden. Eine im Sommer leblose Arena wartet geduldig auf Schnee. Ein tristes Bild. Besser dann der Kirschenstreuselkuchen auf der Terrasse des Waldhotels in eben diesem Notschrei, das gleichzeitig einen wichtigen Passübergang vom Wiesental nach Freiburg im Breisgau bildet. Fotos

25. Juli

1988  Toklat River West (USA) • 3,0 km
1992  Nante – Alpe Garzonera • 7,3 km
1993  San Giusep – Uors • 14,6 km
1994  Rifugio Benigni – Ca' San Marco (I) • 10,6 km
1995  Fleischerbiwak – Seewiesen • 13,0 km
1997  Slagusjön – Grövelsjön • 19,0 km
1998  Gurtnellen–Wiler – Treschhütte • 7,8 km
2004  Münster – Ernen • 16,7 km
2005  Le Rocheray – Le Pont / Le Sentier – Le Rocheray • 11,6 km
2007  Vättis – Kunkelspass • 7,6 km
2008  Col du Pillon – Arnensee – Feutersoey • 12,1 km
2009  Arolla – Les Haudères – Evolène • 12,5 km
2012  St. Antönien Platz – Schraubachtobel – Schiers • 16,6 km
2014  Innerthal – Scheidegg – Näfels • 16,7 km • Projekt Rund um Zürich
2015  Jaunpass – Sparenmoos – Zweisimmen • 17,9 km
2018  Savognin – Del – Tiefencastel • 12,0 km • Fotos

2008: Col de Voré (VD/BE)

24. Juli 2018

Wald, Wald, Wald, Schwarzwald

Tag zwei auf dem Westweg von Kandern nach Titisee. Lange und einsame Pfade, gefolgt von breiten Forstwegen und einem unvergleichlichen Bergwald am Belchen, dem vermutlich kühnsten aller Schwarzwaldgipfel. Fernsicht ohne Ende, leider ohne Alpen, die sich hinter sommerlichem Dunst versteckt halten. Eine Gondelbahn führt zum Belchenhaus. Doch, oh Wunder! Kaum Touristen. Dafür gibts dort oben Rivella, was zwar beeindruckt, mich dennoch zum obligaten Apfelschorle greifen lässt. Am Ende der Etappe einen der wenigen Brunnen, mit Quellwasser erster Güte. Mühsamer Zeltaufbau auf dem verlassenen Besucherparkplatz in der Krinne. Wen ich den erwische, der ihn gekiest hat ... Fotos

24. Juli

1988  Denali – Toklat River West (USA) • 7,0 km
1993  Capanna Michela – San Giusep • 13,7 km
1994  Rifugio Varrone – Rifugio Benigni (I) • 9,5 km
1995  Tragöss Oberort – Fleischerbiwak (A) • 11,5 km
1997  Rogsbodarna – Slagusjön (S) • 16,0 km
2011  Capanna Mognone – Monti della Gana – Berzona • 16,1 km • Projekt Hin und weg
2012  St. Antönien Platz – Chrüz – Pany • 13,1 km • Projekt Rucksacktage
 • Fotos
2016  Köniz – Oberwangen – Neuenegg • 14,3 km
2017  Reitnau – St. Erhard – Nebikon • 19,9 km • Fotos
2018  Schmitten – Surava – Tiefencastel • 11,0 km • Fotos

1988: Hoch über dem Toklat River im Mount McKinley Nationalpark (Alaska)

23. Juli 2018

«Nordetter!» – nordwärts, ho!

Fünf Tage im benachbarten Schwarzwald. Von Kandern im Norden Basels über Blauen, Belchen, Feldberg nach Titisee. Wald, Wald, Wald, Schwarzwald eben. Wunderschön und wunderschön ruhig. Bis auf die Magnete Feldberg und Titisee. Das war ja zu erwarten. Und Heidelbeeren! Jede Menge. Und Farne, und Fichten, und Bienengesumme, und Schmetterlinge, und sehr dienliche Wetterschutzhütten als hauptsächliche Unterkunftgeber. Kurz: Ich bin begeistert von den 66 Kilometern, die mich näher ans Nordkap gebracht haben, auch wenn sie mehrheitlich in nordöstliche Richtung verlaufen sind. Hier ein paar Eindrücke des ersten Tages von Kandern über den Blauen zum Übergang von Egerten.

23. Juli

1990  Obers Fulmoos – Mattwaldhorn – Saas Balen • 13,6 km
1993  Capanna Boverina – Capanna Michela • 12,9 km
1994  Premána – Rifugio Varrone (I) • 8,6 km
1995  Sonnschienhütte – Tragöss Oberort (A) • 8,0 km
1996  Innertkirchen – Guttannen • 9,4 km
1997  Funäsdalstjärnen – Rogsbodarna (S) • 13,0 km
2005  Hünibach – Heiligenschwendi / Dörfli – Hünibach • 8,9 km
2008  Badushütte – Tschamut – Sedrun • 16,1 km
2011  Bellinzona – Sementina – Capanna Mognone • 8,4 km • Projekt Hin und weg
2012  St. Antönien Platz – Eggberg – St. Antönien Platz • 12,0 km • Projekt RucksacktageFotos
2014  Wiler – Derendingen – Solothurn • 21,0 km
2017  Horgen – Wädenswil • 8,4 km

2011: Birkenzone hoch über der Valle di Sementina (TI)

22. Juli 2018

Der Gipfel des Verbrechens

Michael Kodas: Der Gipfel des
Verbrechens, Piper, München, 2008,
vergriffen

500 Menschen stehen jedes Jahr auf seinem Gipfel, bis zu zehn bezahlen dafür jährlich mit dem Leben: der Mount Everest, der höchste Berg der Erde. Früher war er ein Mythos, das intensivste Bergerlebnis überhaupt; heute ist er der Inbegriff für Abzocke und für immer neue Rekordversuche. Kunden aus der ganzen Welt blättern bis zu 65.000 Dollar hin, um einmal ganz nach oben zu kommen – egal, ob sie fit genug, zu alt oder behindert sind.

Michael Kodas, der mehr als zwanzig Jahre Erfahrung im Hochgebirge mitbringt, war selbst zweimal am Everest und kehrte desillusioniert zurück. Er erlebte, wie aus den Basecamps Wildweststädte wurden. Er recherchierte, wie Nils Antezana beim Abstieg dem Tod überlassen wurde, und war Zeuge, als David Sharp langsam erfrieren musste, während vierzig Bergsteiger an ihm vorbei zum Gipfel zogen. Ein hochbrisantes Bergbuch, in dem endlich Verantwortliche beim Namen genannt werden und die ganze Wahrheit ans Licht kommt. (Inhaltsangabe zum Buch)

22. Juli

1984  Arbaz – Sex Rouge – Arbaz • 24,8 km
1990  Simplonpass – Obers Fulmoos • 10,4 km
1993  Cadlimohütte – Capanna Boverina • 18,4 km
1995  Sonnschienhütte – Ebenstein – Sonnschienhütte (A) • 6,5 km
2001  Sennis – Palfris – Mels • 13,6 km
2008  Vermigelhütte – Pass Maighels – Badushütte • 9,8 km
2012  St. Antönien Platz – Ascharina – St. Antönien Platz • 6,3 km • Route
2015  Leglerhütte – Chli Kärpf – Elm • 12,3 km • Projekt Rund um Zürich
2018  Riddes – Isérables – Haute Nendaz • 14,5 km • Fotos

2012: Usser Ascharina (GR)

21. Juli 2018

21. Juli

1991  Kandersteg – Oeschinen – Kandersteg • 15,8 km
1993  Maighelshütte – Cadlimohütte • 8,2 km
1995  Leobner Hütte – Sonnschienhütte (A) • 11,0 km
1997  Volsjöane – Funäsdalstjärnen (S) • 16,0 km
2000  Les Brenets – Hôtel du Saut du Doubs – Les Brenets • 6,4 km
2001  Flums – Sennis • 7,8 km
2008  Andermatt – Vermigelhütte • 8,4 km
2015  Luchsingen – Schönau – Leglerhütte • 9,5 km • Projekt Rund um Zürich
2016  Zürich HB – Stettbach – Kloten • 15,8 km

2008: Im Unteralptal (UR)

20. Juli 2018

20. Juli

1993  Treschhütte – Maighelshütte • 14,0 km
1997  Ljönsnadalsjöen – Volsjöane (S) • 17,0 km
2000  La Brévine – Les Sagnettes • 10,6 km
2013  Klausen-Passhöhe – Biel – Eggberge – Flüelen • 27,9 km

2013: Schattenplätzchen am Schächentaler Höhenweg (UR)

19. Juli 2018

19. Juli

1985  Tavannes – Court • 17,0 km
1993  Etzlihütte – Treschhütte • 7,6 km
1995  Präbichl – Leobner Hütte (A) • 4,5 km
1997  Geitsjöen – Ljösnadalsjöen (N/S) • 17,0 km
1998  Engelberg – Surenenpass – Altdorf • 30,0 km • Projekt Kulturweg Alpen
2000  La Brévine – Vieux Châteleu (F) – Les Seignes – Bémont • 12,4 km
2009  Solothurn – Weissenstein – Welschenrohr • 13,0 km • Projekt Hin und weg
2018  Rufenholzplatzhütte – Hinterzarten – Titisee • 11,8 km • Fotos

2009: Im Schofgraben (SO)

18. Juli 2018

18. Juli

1991  Kandersteg – Elsighorn – Achseten • 16,5 km
1993  Bristen – Etzlihütte • 9,0 km
1997  Brorhaugen – Geitsjöen (N) • 16,0 km
1998  Melchtal – Storeggpass – Engelberg • 15,5 km
1999  Hohniesen – Chirel – Oey–Diemtigen • 17,8 km
2000  La Brévine – Lac des Taillères – La Brévine • 12,4 km
2010  Leglerhütte – Gandfurggele – Matt • 16,9 km
2014  Sörenberg – Blattenegg – Brienzer Rothorn – Eisee – Sörenberg • 15,9 km • Projekt Rund um Zürich
2015  Wislisau – Schwarzwasserbrücke • 12,6 km • Fotos
2018  Auerhahnhütte beim Ahornkopf – Feldberg – Rufenholzplatzhütte • 12,3 km • Fotos

2010: Berglimattsee mit den Gandstöck (GL)

17. Juli 2018

17. Juli

1982  Örneberget – Uppsete – Örneberget (N) • 10,0 km
1997  Röros – Brorhaugen (N) • 10,0 km
1999  Horboden – Hohniesen • 9,8 km
2004  Baden – Turgi • 7,4 km
2010  Schwanden – Mettmen – Leglerhütte • 12,7 km
2011  Hörnlihütte – Lenzerheide – Tiefencastel • 18,8 km • Projekt Südwärts
2016  Wendenalp – Alpiglen – Nessental • 10,7 km • Fotos
2018  Krinne – Wiedener Eck – Auerhahnhütte beim Ahornkopf • 13,3 km • Fotos

2010: Alp Garichti (GL)

16. Juli 2018

16. Juli

1982  Geilo – Hardangervidda – Geilo / Mjölfjell – Örneberget (N) • 15,0 km
1992  Strelapass – Arosa • 14,0 km
1995  Oberwald – Münster • 10,8 km
2000  Steffisburg – Brenzikofen • 6,1 km
2006  Schesaplanahütte – Valsertobel – Grüsch • 13,4 km
2011  St. Peter – Tschiertschen – Hörnlihütte • 14,5 km • Projekt Südwärts
2013  Bern Felsenau – Kirchlindach – Münchenbuchsee • 10,1 km
2016  Obermaad – Wendenalp • 6,7 km • Fotos
2018  Egerten – Belchen – Krinne • 15,8 km • Fotos

2011: Augenfalter bei Tschiertschen (GR)

15. Juli 2018

15. Juli

1990  Chüematta – Kiental • 21,2 km
1995  Grimselpass – Oberwald • 9,3 km
2006  Carschinahütte – Cavelljoch – Schesaplanahütte • 15,5 km
2012  Falzüber (Stäfeli) – Horn – Elm • 9,2 km • Projekt Rund um Zürich
2014  Wirzweli – Gräfimattstand – Arvigrat – Wirzweli • 16,4 km • Projekt Rund um Zürich • Fotos
2017  Gossau – Harschwil – Uzwil • 21,2 km • Fotos
2018  Kandern – Blauen – Egerten • 12,8 km • Fotos

2012: Senn Schagg Marti auf dem Stafel Matt der Alp Falzüber (GL)

14. Juli 2018

14. Juli

1990  Grütschalp – Chüematta • 7,1 km
1991  Solothurn – Gänsbrunnen • 13,4 km
1992  Keschhütte – Sertig Dörfli • 11,9 km
1995  Grimselpass – Jostsee – Grimselpass • 6,5 km
2006  St. Antönien Platz – Carschinahütte • 6,8 km
2007  Baar – Schönenberg – Pfäffikon • 27,0 km • Projekt Querschnitt Schweiz
2012  Elm – Falzüber (Stäfeli) • 6,2 km • Projekt Rund um Zürich
2013  Oltscheren – Züün – Meiringen • 13,0 km

2006: Sulzfluh mit Carschinahütte (GR)

13. Juli 2018

13. Juli

1984  Nesslau – Urnäsch • 20,6 km
1985  Wiggen – Schrattenflue – Hirsegg • 22,3 km
1992  Grialetschhütte – Keschhütte • 13,2 km
2013  Axalp – Urserli – Oltscheren • 5,2 km

2013: Alp Chruttmettli oberhalb der Axalp.

12. Juli 2018

12. Juli

1984  Ziegelbrücke – Speer – Nesslau • 26,0 km
1988  Kaskawulsh Glacier – Alaska Highway (CAN) • 23,0 km
1992  Val Cluozza – Vallun Chaffuol / Flüela – Grialetschhütte • 12,0 km
1996  Linden – Schafläger – Beatenberg • 18,9 km
1998  Les Granges – Rougemont / Boltigen – Oberwil • 12,7 km • Projekt Kulturweg Alpen
2008  Mühleberg – Golaten – Kallnach • 16,6 km
2009  Äugstenhütte – Schilt – Filzbach • 16,1 km • Projekt Hin und weg
2012  Krattigen – Spissigraben – Därligen • 8,7 km

2008: Saane Uferweg bei Gümmenen (BE)

11. Juli 2018

11. Juli

1992  Zernez – Val Cluozza • 7,8 km
2009  Glarus – Äugstenhütte • 4,7 km • Projekt Hin und weg
2015  Winterthur Seen – Töss – Sennhof • 14,4 km

2009: Jungfuchs als regelmässiger Gast hinter der Äugstenhütte (GL)

10. Juli 2018

10. Juli

1988  Alaska Highway – Kaskawulsh Glacier (CAN) • 23,0 km
1992  Pontresina – Segantinihütte – Pontresina • 11,6 km
2010  Stans – Buochserhorn – Beckenried • 16,0 km • Projekt Hin und weg
2011  Skihaus Mülibach – Wissmilenpass – Flums • 22,5 km • Projekt Rucksacktage

1988: Am Kaskawulsh Glacier (CAN)

9. Juli 2018

9. Juli

1990  Alp de Trescolmen – Soazza • 10,3 km
1992  St. Moritz – Fuorcla Surlej – Pontresina • 20,5 km
1994  Schwefelbergbad – Schafarnisch – Oberwil • 21,0 km
2005  Älggi – Wandelenpass – Sachseln • 12,5 km
2011  Engi – Skihaus Mülibachtal • 5,2 km • Projekt Rucksacktage
2013  Wabern – Könizbergwald – Fischermätteli • 11,8 km
2016  Lenk – Bummerenpass – Lenk • 20,5 km

2011: Ein Älpler, der allem Anschein nach soeben seinen Dienst quittiert hat, auf dem Weg ins Tal (GL)

8. Juli 2018

8. Juli

1990  Rossa – Alp de Trescolmen • 9,1 km
1992  Maloja – St. Moritz • 18,4 km
1995  Hospental – Wassen •  13,4 km
2005  Brünigpass – Hüttstett – Älggi • 15,2 km
2017  Ibergeregg – Fuederegg – Unteriberg • 15,7 km
2018  Ischlawiz – Voralpsee – Buchs (SG) • 14,7 km • Fotos

2005: Alp Chrummelbach im Kleinen Melchtal (OW)


7. Juli 2018

7. Juli

1984  Bettlach – La Heutte • 24,6 km
1988  Lindeman – Bennett (USA/CAN) • 15,0 km
1991  Oberi Fäsilalpu – Goppenstein • 12,4 km
1992  Maloja – Fornogletscher – Maloja • 17,2 km
1995  Tiefenbach – Hospental • 14,3 km
1996  Gänsbrunnen – Hasenmatt – Court • 18,3 km
2012  Buttwil – Horben – Dietwil • 22,3 km • Projekt Aargau rundum • Fotos
2018  Gamsalp – Gamserrugg – Ischlawiz • 4,4 km • Fotos

2012: Schottisches Hochlandrind bei Dietwil (AG)

6. Juli 2018

6. Juli

1988  Sheep Camp – Chilkoot Pass – Lindeman (USA) • 15,0 km
1991  Goppenstein – Oberi Fäsilalpu • 9,4 km
1992  Bivio – Septimerpass – Maloja • 16,4 km
1995  Grimselpass – Tiefenbach • 13,8 km
2013  Saalhöhe – Erlinsbach – Aarau • 12,3 km • Projekt Aargau rundum • Fotos

2013: Auf der Geissgratflue (908 m), dem höchsten Punkt des Kantons Aargau.

5. Juli 2018

5. Juli

1988  Canyon City – Sheep Camp (USA) • 15,0 km
1995  Grimsel Hospiz – Oberwald – Gletsch • 16,9 km
1998  Andermatt – Gotthardpass – Airolo • 20,7 km
2009  Rossfall – Weissbad • 15,6 km • Projekt Südwärts
2014  Meisterschwanden – Lindenberg – Sins • 25,7 km • Fotos

2009: Alp Löchli (AI)

4. Juli 2018

4. Juli

1988  Dyea – Canyon City (USA) • 15,0 km
1991  Oberwil – Märe – Zollhaus • 20,8 km
1995  Boden – Grimsel Hospiz • 17,4 km
1998  Meitschligen – Andermatt • 17,5 km
2009  St. Peterzell – Chapf – Rossfall • 14,1 km • Projekt Südwärts
2012  Spiez – Wimmis • 8,0 km
2013  Worblaufen – Moosseedorf – Urtenen • 9,2 km
2015  Seelisberg Geissweg – Niderbauen Chulm – Stockhütte • 15,0 km • Projekt Rund um Zürich

2009: Gmeinflüeli beim Rossfall (AR)

3. Juli 2018

3. Juli

1985  Leissigen – Morgenberghorn – Faulensee • 23,5 km
1986  Schwanden – Sigriswiler Rothorn – Schwanden • 15,4 km
1995  Steingletscher – Innertkirchen • 20,0 km
1998  Altdorf – Gurtnellen–Wiler • 22,2 km • Projekt Kulturweg Alpen
2004  Capanna Buffalora – Bocchetta de Calvaresc – Soazza • 11,7 km
2005  Mülenen – Aeschiried – Aeschi • 7,3 km
2010  Stechelberg – Oberhornsee – Stechelberg • 15,7 km
2014  Niederrickenbach – Schwalmis – Emmetten • 18,0 km • Projekt Rund um Zürich

2004: Lagh de Calvaresc hoch über dem Calancatal (GR)

2. Juli 2018

2. Juli

1990  Guttannen – Grimselpass • 17,7 km
1995  Wassen – Steingletscher • 18,4 km
2004  Rossa – Capanna Buffalora • 6,3 km
2016  Winterthur – Brütten – Dietlikon • 20,1 km

2004: Laghet bei der Capanna Buffalora im Val Calanca (GR)

1. Juli 2018

1. Juli

1984  Schüpfheim – Beichlen – Wiggen • 18,2 km
1990  Solothurn – Bannwil • 19,9 km
1993  Ullapool – Loch Dubh – Ullapool (GB) • 15,0 km
2007  Burgistein – Noflen – Burgistein • 9,3 km
2017  Olten – Däniken – Safenwil • 15,6 km • Fotos

2017 In Däniken (SO).