10. Oktober 2020

In fremden Gärten

Peter Stamm: In fremden Gärten, S. Fischer,
Frankfurt/Main, 2013
«In fremden Gärten» ist eine Sammlung von Erzählungen, jede für sich ein Buch, so dicht, brillant und nuancenreich hat sie Peter Stamm erzählt, der nach seinen grossen Erfolgen – «Agnes», «Sieben Jahre» und «Seerücken» – mit Raymond Chandler und Richard Ford verglichen wird.

Die Helden kommen aus den unterschiedlichsten Orten. Sie leben zu zweit, allein, haben eine Familie und Kinder – oder auch nicht. Manche sind jung, andere alt. Alle sind sie irgendwohin unterwegs, alle scheinen sie auf etwas zu warten. Auf einen Zug oder auf ein Schiff, auf eine Geste der Liebe oder einfach auf das Ende, wie die kranken Reisenden auf dem Weg nach Lourdes. Lebensgeschichten, die man nicht missen möchte.
(Inhaltsangabe im Buch)

In seinen Momentaufnahmen des Lebens erweist sich Peter Stamm als ein Meister des Unspektakulären, als ein Virtuose der kurzen erzählerischen Form. Frankfurter Rundschau

Moors Fazit: Von Peter Stamm lässt sich schreibtechnisch vieles lernen.

Dieses Buch ist im Buchantiquariat von Wanderwerk erhältlich (Rubrik «Belletristik»). 

Keine Kommentare:

Kommentar posten