7. Oktober 2020

Hunde von Riga

Henning Mankell: Hunde von Riga, dtv,
München, 2000
Kurt Wallander sass in seinem Zimmer im Polizeipräsidium in Ystad und gähnte. In diesem Moment kam Martinsson ins Zimmer: «Vor ein paar Minuten haben wir einen merkwürdigen Anruf erhalten», begann er, «er kam aus einer Telefonzelle. Ein Mann behauptet, dass bald irgendwo hier an der Küste ein Rettungsboot mit zwei toten Männern an Land treiben würde. Er meldete sich nicht mit Namen und sagte auch nicht, wer die Toten sind. Dann legte er auf. «Die Obduktion ergab sehr schnell, dass es sich bei den Toten möglicherweise um Russen handelte. «Wenn du den Zynismus entschuldigst», sagte Mörth, «die beiden Männer waren vermutlich froh, als sie jemand erschossen hat. Sie wurden nämlich nach allen Regeln der Kunst gefoltert, bevor sie starben.» Um halb acht setzte Wallander sich ins Auto und fuhr nach Hause. Der Wind hatte nachgelassen, und es war plötzlich kälter geworden. (Inhaltsangabe im Buch)

S: Ystad, Küstenregion von Schonen, Malmö, Stockholm LV: Riga und Umgebung

Keine Kommentare:

Kommentar posten