28. Juni 2020

Binnenwelten

Diverse Autoren: Binnenwelten, Pendo,
Zürich/München, 1998
Der Band versammelt die prominentesten Autorinnen und Autoren der deutschsprachigen Schweiz. Ihre eigenwilligen Stimmen sind aus der Gegenwartsliteratur nicht mehr wegzudenken. Der Themenbogen, der aufgespannt wird, ist weiter als die Landesgrenzen.

Zoe Jenny schildert eindringlich eine fatale Familienkonstellation aus der Sicht der jüngeren Schwester, Christina Buchmüller fasst die latenten Machtspiele einer Liebe in schmerzliche Bilder, bei Klaus Merz kann man das, was in einer Beziehung jahrelang nicht gesagt wird, zwischen den Zeilen lesen. Die Auseinandersetzung mit der Entwicklung im eigenen Land, die für die Schweizer Literatur oft als charakteristisch bezeichnet wird, findet auch hier statt: in parabelhafter Form bei Monica Cantieni und Flurin Spescha, aus historischer Perspektive bei Ulrich Knellwolf oder in sehr deutlichen Worten bei Peter Bichsel und Franz Hohler. Und dazwischen gibt es schräge Menschen wie bei Helen Meier und Andrea Simmen, Phantasten wie bei Gion Mathias Cavelty und Urs Widmers verirrtem Orpheus, der den Abstieg in die Unterwelt ein zweites Mal antreten muss.
(Klappentext)

Keine Kommentare:

Kommentar posten