23. Februar 2017

Bääääh auf der Kantonsgrenze

Die fünfte Etappe auf meinem Weg rund um den Kanton Zug führte mich von Mühlau (AG) nach Meierskappel (LU). Gut drei Stunden ging ich der Reuss entlang, ehe ich von der doch ziemlich monotonen Strecke – die Kantonsgrenze verläuft in der Flussmitte – zum Rooterberg abschwenkte, wo sich der Grenzverlauf ziemlich kompliziert durch die meist bewaldete Hügellandschaft zieht. Nach der ersten Waldpartie erreichte ich offenes Gelände. Auf der weitläufigen Weide stiess ich auf eine stattliche Schafherde. Ein Tier hatte sich ganz offensichtlich von seinen Genossinnen abgesondert und lag ziemlich leblos am Boden. Erst als ich auf wenige Meter an das Schaf herangekommen war, sah ich den Grund: Vor wenigen Minuten hatte die Schafdame Nachwuchs zur Welt gebracht. Dieser lag ebenso leblos, aber gut sichtbar atmend, zwei Meter neben seiner Mutter. Unweit davon, in blutigem Rot, die Nachgeburt. Dass sich die Geburt mitten auf der Kantonsgrenze Luzern–Zug ereignet hatte, fand ich bemerkenswert und war eindeutig mein Glanzlicht des Tages.

Sie hob nur kurz den Kopf für den Fotografen, ...

... derweil die Herde über dem Industriemoloch Rotkreuz (ZG) friedlich am Grasen war. Oben rechts der Zugersee.

Keine Kommentare:

Kommentar posten