8. Oktober 2016

Aber den Kirschbaum, den gibt es

Walter Matthias Diggelmann: Aber den
Kirschbaum, den gibt es, Benziger, Zürich
1975; dtv, München, 1982 – vergriffen
Wenn man von sich selbst nur noch in der dritten Person sprechen kann, hat man offensichtlich einen gefährlichen Grad von Entfremdung erreicht. In diesem Roman, der in ebenso viele Ehe, Berufs- und Selbstmordgeschichten zerfällt wie das Ich des Erzählers, versucht ein Mann um die Fünfzig, sich selbst zusammenzufügen, die Wahrheit über sich selbst zu erfahren. (Klappentext)

TI: Lugano, Bissone VD: Lausanne, Echallens ZH: Stadt Zürich F: Paris

Unter dem Label «Schauplätze» stelle ich in lockerer Folge belletristische Werke und die darin vorkommenden Schauplätze vor. Weshalb nach der Lektüre eines Romans nicht einmal den Schauplatz im Original besuchen? Es eröffnen sich einem unter Umständen neue Welten.

Keine Kommentare:

Kommentar posten