10. Oktober 2022

Rüschegg-Heubach – Schwarzenburg

Herbstlicher Nebel in den Hügeln des Schwarzenburgerlandes. Gelb verfärbt die Blätter des Ahorns. Feuchte Wiesen und keine Menschenseele. Ein stetes Auf und Ab bis Streckenhälfte. Im ersten und einzigen Tobel zeigt ein Wegweiser zu den Gambachfällen. Kurz der Abstecher, beeindruckend der Fall im Nagelfluh-Ambiente. Im Abstieg nach Schwarzenburg fehlen mir die Wege. Ich improvisiere, gehe quer durch Feld und Wald. Pilze schiessen wie Pilze aus dem Boden. Für mich sind sie alle giftig, nicht so für jene, die sich auszukennen scheinen. Endlich lichtet sich das Grau. Der Blick ins Mittelland, fern der Jura. Ob ich mich je mit dem Flecken Schwarzenburg werde anfreunden können? Heute einmal mehr nicht. Die Strassen des halben Dorfes sind mit schmierigen Kuhfladen übersät. Es riecht fürchterlich, und der Gang an den Bahnhof wird zur einzigen Schlüsselstelle dieser Wanderung. • Fotos

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen