10. Juli 2020

Hallo Bundesrat

Schutzmaskenpflicht im öV ist ja schön und gut. Für mich als Brillenträger ist es indes ein fertiger Mist. Es beschlagen sich die Gläser und das Social Distancing wird somit auch zum optischen Shutdown. Doch darum geht es mir hier nicht.



Worüber ich mich viel mehr aufrege: Das mit meinen Gebühren mitfinanzierte Fernsehen zeigt Fussballspiele der Schweizer Superleage, wo die Kicker auf dem Rasen nach wie vor herumspucken, dass es mir graust. Und von den anwesenden Zuschauern wollen wir erst gar nicht reden. Da steht ein ganzes Stadion zur Verfügung und die behördlich erlaubte Menge an Kiebitzen drängt sich zwei Stunden lang in irgendeinem Sektor zusammen, ohne Rücksichtnahme auf Distanzregeln und ohne das Tragen von Schutzmasken. Fahre ich jedoch als einziger Fahrgast in einem Bus oder Bahnwagen, verlangen Sie das Tragen einer Maske ... Absurd und willkürlich ist das. Obgenanntes Beispiel ist nur eines von vielen, das die mitunter abstrusen Massnahmen zur Eindämmung von COVID-19 verdeutlichen soll.

Damit ich richtig verstanden werde: Ich bin nicht grundsätzlich gegen Hygienemassnahmen in öffentlichen Verkehrsmitteln, was mir jedoch nicht in die Birne geht, sind die unverhältnismässig larschen Massnahmen in anderen öffentlichen Bereichen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen