7. August 2017

FFSZ

Kleines Ärgernis vor ein paar Wochen auf dem Zürichsee. Bereits die Digitalanzeige am Schiff schrieb Schiffszuschlag. Muss wohl ein Fehler sein, dachte ich, ist ja gar kein Dampfschiff. Doch der vermeintliche Fehler war eine Fehlanzeige, wie uns die Matrosin sogleich wissen liess und uns an den Schalter zitierte. Ja, auch GA-Besitzer müssten die fünf Franken Zuschlag bezahlen. – Weshalb? – Sie schwurbelte etwas von einer Abstimmung, kam flugs aus dem Schalterhäuschen hervor und streckte mir einen Wisch entgegen. Hier würde alles draufstehen.

Das Beste an diesem Stück Papier:  die eher seltene Konsonatenfolge FFSZ im Wort Schiffszuschlag.
 Ich las: «Auf den Schiffen der Zürichsee Schiffahrtsgesellschaft (ZSG) wird ein Zuschlag von CHF 5.00 erhoben. Dieser gilt für alle Kursfahrten auf dem Zürichsee, dem Obersee und der Limmat. Ausgenommen sind die ‹Traumschiffe› der ZSG. Die ZSG ist als Partner im Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) im Tarifsystem des ZVV integriert. Dadurch profitieren die Kunden von sehr günstigen Tickets – günstiger als auf anderen Seen. Im Rahmen des Sparprogramms des Kantons Zürich hat der Regierungsrat entschieden, dass mit dem ZSG-Schiffszuschlag der vergleichsweise tiefe Kostendeckungsgrad der ZSG verbessert werden soll.»

Unweigerlich musste ich an mein in den letzten Jahren stets teurer gewordene GA denken. Falls die Praxis des Zürcher Regierungsrates schweizweit Schule machen sollte, dann gute Nacht. Ich gehe davon aus, an diesem symbolträchtigen 23. Juli 2017 zum ersten, aber auch zum letzten Mal in den Gewässern der Goldküste gesegelt zu sein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen