1. Juni 2017

Ein sonderbarer Feierabend

Diese Schwüle gestern! Und kurz vor Büroschluss ein verfinsterter Himmel. Schwere Tropfen fielen, dann kam Hagel auf. Und wie! Innert weniger Minuten war rundherum Winter, war arktisches Miesewetter. Haselnussgrosse Eiskörner prasselten auf Karosserien nieder, als gäbe es kein Morgen. Ich begann, um unsere grossen Dachfenster zu bangen und lief hin. Ohrenbetäubender Lärm erfüllte den Raum, doch das Glas hielt. In das brachiale Eisweiss mischte sich Blattgrün. Die Strassen menschenleer. Mein Feierabend war auf unbestimmte Zeit verschoben.

Vor meinem Bürofenster übte das Wetter Kapriolen.


Eine halbe Stunde dauerte die Show, dann wieder nur schwere Tropfen. Ich fuhr den PC runter und mit dem Bus an den Bahnhof. Hier kein Hagel, dafür ein sensationelles Zugangebot meiner Lieblingstransportfirma, der BLS. Auf Geleise 4 würde um 18.15 Uhr die S3 Richtung Oberdiessbach – Burgdorf nach Wiler oder Sumiswald-Grünen abfahren. Allerdings via Milano Porta Garibaldi. Der zweiteilige Zug fuhr aber auch nach Zweisimmen und nach Domodossola. Brisant: Es wurde eine Verspätung von 1 Minute angekündigt. Keine Phantasie, fotografische Realität!



Nun, noch besser schien mir indes das Angebot auf Geleise 5: Da fuhr die S33 nach Oostende (Belgien). Allerdings, und das war nun für BLS-Verhältnisse nichts Aussergewöhnliches, mit einer Verspätung von 16 Minuten. Nur: Es war bereits 17.50, und die fahrplanmässige Abfahrt hätte um 16.56 stattfinden sollen. So stieg ich denn eine halbe Stunde später als üblich in meinen Feierabendzug, der übrigens pünktlich um 18.07 abfuhr und mich ebenso pünktlich im beschaulichen Burgistein deponierte.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen