30. März 2015

Der Eisenfreak von Villmergen

Im letzten Eintrag berichtete ich von der fotolosen Wanderung im Aargau. Und wie das heutzutage so ist, ohne Kamera ist kaum mehr jemand unterwegs. Zu meiner Ehrenrettung sei jedoch gesagt, dass ich mein Telefon en route schön brav im Rucksack verstaut hielt. Mitläuferin Marianne war es, die ab und zu ihr Smartphone zückte und draufhielt. In Villmergen kamen wir völlig unverhofft an einer Liegenschaft vorbei, deren Vorgarten ich liebend gerne mit einem richtigen Fotoapparat unter die Lupe genommen hätte. Besagte Marianne tat es dann – zugegebenermassen auch ein wenig für mich, weshalb ich hier ein paar der Eindrücke gerne wiedergebe.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen