7. Juni 2013

Der Schamane von Bollingen

Der Titel dieses Eintrags stammt nicht von mir. Entdeckt habe ich ihn an einer Infotafel in Bollingen (SG). Ausserhalb des kleinen Dorfes am Obersee lebte einst der Tiefenpsychologe Carl Gustav Jung (*1875 †1961). Von 1922 bis 1955 baute er mit zwei einheimischen Helfern, sein zwischen See und Uferweg gelegenes, mittelalterlich anmutendes Turmhaus. Jung bezeichnete sein Refugium als «Ort der Reifung – ein Mutterschoss».

Ohne diesen Hinweis wäre ich wohl achtlos an dem Grundstück vorbei gegangen, ja, ich hätte das versteckt gelegene Schlösschen vermutlich nicht einmal wahr genommen. Der Name Bollingen findet sich übrigens auch im renommierten, von der Yale University in New Haven vergebenen Literaturpreis, «The Bollingen Prize for Poetry», wieder. C.G. Jung sei's gedankt!

Hinter Scheiterbeigen, Bäumen und Sträuchern versteckt. C.G. Jungs Refugium bei Bollingen (SG)




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen