27. Juli 2020

Nagelprobe am Col du Bastillon – 2

Die am Vorabend aufgezogenen Wolkenbänder hatten sich über Nacht aufgelöst. Entsprechend frisch wurden die frühen Morgenstunden; schliesslich lag ich in meinem Zelt auf weit über 2500 Meter über Meer. Um zehn Minuten vor sieben wurde meine Behausung auf einen Schlag von den Sonnenstrahlen erfasst. Ich zögerte keine Sekunde und wuchtete mich aus dem Schlafsack. Über dem beinahe spiegelglatten Grand Lé erhoben sich der Grand Combin (4314 m) und, rechts von ihm, der Mont Vélan. Gibt es ein schöneres Ambiente für ein Frühstück?

Die Fortsetzung der gestrigen Wanderung gestaltete sich äusserst angenehm. Gut zu begehende Bergwege mit mässigem Gefälle führten mich vorerst in die Nähe der Betonorgie von Bourg-St-Bernard. Hier stiess ich auf die Via Francigena, die Pilgerroute nach Rom. Hoch über dem Stausee von Toules schritt ich talauswärts, ehe ich die nächste Geländestufe bewältigte, von der es nicht mehr weit nach Bourg-St-Pierre war, dessen alter Dorfkern auch schon bessere Zeiten gesehen hat. Und auch am zweiten Tag meiner Unterwalliser Bergwandertat bewährte sich die Kleinkamera auf wunderbare Weise, wie die Fotos beweisen mögen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten