22. November 2019

Wanderungen in weniger besuchte Alpengegenden der Schweiz – 113

Eine kleine Stunde unterhalb von Randa kommt man durch das Dörfchen Herberig (Herbriggen), wo man allenfalls beim Herrn Pfarrer ein Nachtlager findet. Da aber das Äussere nicht sehr einladend war, legten wir, ungeachtet der Müdigkeit und eingetretener Dämmerung, noch die starke Wegstunde bis in das Hauptdorf des Tals, nach St. Niklaus, zurück und fanden da ebenfalls bei dem Herrn Pfarrer ein gutes Nachtquartier. Auf dieser letzten Strecke Weges rollte der hoch und trüb angeschwollene Vispachstrom (Mattervispa), in seinem reissend schnellen Lauf, mit donnerndem Getöse, sehr grosse Felsblöcke mit sich fort und drohte an mehreren Stellen, seine Ufer zu verschlingen. Man kann sich, ohne Augenzeuge gewesen zu sein, keinen Begriff machen von der Gewalt eines solchen dicktrüben Stromes mit so starkem Fall, dessen Masse, wegen der darin aufgelösten Erd- und Steinarten vielleicht die doppelte Schwere des klaren Wassers hat. Nach kurzer Betrachtung der auswühlenden und den härtesten Fels allmählich durchfressenden Wirkung solcher Ströme, überzeugt man sich besser, als nach langer Durchlesung ganzer Bände voll der sonderbarsten Hypothesen über Berg- und Talbildungen, dass auf dem ganz natürlichen Weg eben dieser, noch täglich stattfindenden Auswaschungen während vieler Jahrtausenden das grösste Tal gebildet worden sein kann. Und wenn die Talbildung auf solche Art einleuchtend erwiesen ist, so sind die Berge, als Überreste dieser Wirkungen, von selbst stehen geblieben, ohne dass man sie erst noch, gleich dem steinernen Gast, aus der Tiefe des Erdbodens oder gar des Meeres herauf sich erheben lassen muss. Auch die zahlreichen, überall den grossen Alpentälern, aus denen ihr Ursprung nachzuweisen ist, gegenüberliegenden Alpenfelsblöcke kamen, auf ganz natürlichem und begreiflichem Weg an ihre jetzigen Stellen. Man denke sich bei ihrer Hinflutung vor Jahrtausenden die zwischenliegenden Täler noch nicht so tief wie jetzt ausgewaschen und nehme den leicht erweislichen Satz an, dass zu jener Zeit weit grössere und nicht in so viele tausend Rinnen, wie jetzt, zerteilte und dadurch in ihrer Kraft geschwächte, sondern einzelne wenige, aber desto kräftigere Ströme, von den hohen Alpen gegen die weit niedrigeren Rücken des Jura hin sich gestürzt haben: Wie, und es hätte ihnen, bei einer durch Schlamm und Sand doppelt schweren Masse der Flüssigkeit und einem ausserordentlich starken Fall, nicht ein Leichtes sein müssen, den nur noch um einen Drittel schwereren Felsblock an die Stelle hin zu bewegen, an der wir ihn nur so lange als ein Rätsel anstaunen, bis wir uns durch eigene Anschauung von denjenigen Kräften der Natur überzeugt haben, die allein im Stande sind, solche Rätsel auf ganz einfache und klar einleuchtende Art zu lösen!
Fortsetzung folgt

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen