24. Juli 2018

Wald, Wald, Wald, Schwarzwald

Tag zwei auf dem Westweg von Kandern nach Titisee. Lange und einsame Pfade, gefolgt von breiten Forstwegen und einem unvergleichlichen Bergwald am Belchen, dem vermutlich kühnsten aller Schwarzwaldgipfel. Fernsicht ohne Ende, leider ohne Alpen, die sich hinter sommerlichem Dunst versteckt halten. Eine Gondelbahn führt zum Belchenhaus. Doch, oh Wunder! Kaum Touristen. Dafür gibts dort oben Rivella, was zwar beeindruckt, mich dennoch zum obligaten Apfelschorle greifen lässt. Am Ende der Etappe einen der wenigen Brunnen, mit Quellwasser erster Güte. Mühsamer Zeltaufbau auf dem verlassenen Besucherparkplatz in der Krinne. Wen ich den erwische, der ihn gekiest hat ... Fotos

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen