4. Februar 2015

Katzenfutter

Wir Menschen haben ein Herz für Tiere. Nicht alle zwar und auch nicht immer. Gerade im Winter aber haben wir Mitleid mit den Vögelchen, weshalb wir im Garten Futterhäuschen aufstellen, die wir regelmässig mit irgendwelchen Kernen versorgen. Und weil wir auch Katzen mögen, füttern wir auch die täglich. Damit die Samtpfoten ihren Trieben freien Lauf lassen können, bauen wir Katzentürchen an allen möglichen und unmöglichen Stellen ein. Vögel zu füttern bedeutet letztlich, Katzen zu füttern. Diese klettern selbst an hübsch verschneiten Bäumen hoch, wo sie ihrer Beute auflauern. Entsetzt nehmen wir dann zur Kenntnis, dass unser Büsi wieder einmal ein Meiselein, ein Rotbrüstlein oder ein Spätzchen erwischt und zerlegt hat. Ja, vielleicht schimpfen wir gar mit dem Stubentiger, der freilich nichts dafür kann, tat er doch bloss seine Pflicht.

Wir sollten keine Vögel mehr füttern.

Wo Vögel sind, ist die Katze nicht weit, wie der Blick aus meiner Wohnstube verdeutlicht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen