5. April 2014

Eidechse auf Abwegen

Was sah ich nicht alles an wilden Tieren, gestern auf meiner Trainingswanderung von Gunten nach Schwanden bei Sigriswil. In der Nagelfluhschlucht des Oertlibachs entdeckte ich auf einem Felsvorsprung ein brütendes Kolkrabenpaar. Oberhalb von Ringoldswil waren sich vier Rehe nicht sicher, ob sie nun weiter äsen oder doch lieber die Flucht ergreifen sollten. Das Ergebnis war eine Mischung aus beidem. Über der Szenerie kreisten unablässig zwei Mäusebussarde, die mit ihrem «Hiäääää, Hiäääää» ihre Beute aus der Erde hervorzulocken versuchten. Kurz vor Schwanden dann noch einmal zwei zwischen Heuschobern frech frühlingsgrünes Gras abrupfende Rehe. Den Vogel schoss indes eine Zauneidechse ab, der ich beim Pausieren beinahe ein Farmerriegelpapierli an den Kopf schmiss. Das Tierchen sonnte sich auf einer Pendlerzeitung in einem Abfalleimer. Ich hoffe, dass das Reptil den Weg aus der Tonne findet, bevor die Abfuhrmänner zupacken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen