6. Juni 2013

Der Robin Hood aus dem Aargau

Unweit des Wasserschlosses von Hallwil (AG) kam ich kürzlich auf Seengener Gemeindeboden an einem ehemaligen Richtplatz vorbei. Vier Linden bilden hier ein Geviert, mittendrin liegt ein Findling. Nach genauer Betrachtung entdeckte ich drei in Stein gemeisselte Wappen.

Oben links das Berner Wappen, rechts das Wappen der Familie von Hallwyl und unten jenes der Gemeinde Seengen. Richtplätze – auch Richtstätten genannt – dienten bis ins 19. Jahrhundert an gut sichtbarer Stelle und meist mit einem Galgen versehen, zur Vollstreckung von Todesurteilen. In der Regel liess die Obrigkeit die Erhängten noch eine Weile an der Richtschnur baumeln. Zur Abschreckung des Fussvolks und zur Freude der Krähen und Raubvögel. Wurde der Verwesungsgeruch der zu penetrant, verscharrte man die Gepeinigten oft nahe des Richtplatzes in ungeweihter Erde.

An der Wanderroute Lenzburg–Schloss Hallwyl gelegen: Richtplatz von Seengen (AG)

Dem Aargauer Bernhart Matter, blühte nach 40 Einbrüchen mit einer Beute von rund 230'000 Franken eine subsummierte Kettenstrafe von 39 Jahren. Als dieser nach etwas über drei Jahren bereits sechs Ausbrüche auf dem Kerbholz hatte, verhängte die damalige Justiz über Matter die Todesstrafe. Die öffentliche Enthauptung fand am 24. Mai 1854 auf  der Lenzburger Richtstätte Fünflinden statt. Die Härte des Strafmasses blieb indes nicht ohne Wiederhall. Die Schweizer Presse sprach von einem Skandal. Heftige Diskussionen waren die Folge mit dem Resultat, dass 1864 die Todesstrafe abgeschafft und im Schloss Lenzburg ein sichereres Gefängnis eingerichtet wurde . Bernhart Matter war also der letzte zum Tode verurteilte Mensch im Kanton Aargau. Daher auch Matters Übername «Robin Hood des Aargaus».

In seinem Chanson «Bärnhard Matter» besingt der Berner Troubadour Mani Matter seine angebliche Verwandtschaft mit dem Geköpften. Interessant dabei: Bernhart wurde in Muhen (AG) geboren, Manis Heimatorte waren nebst Basel, das aargauische Kölliken. Mani Matter ein Papier-Aargauer! Sachen gibt's.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen